2012/06/29

Freitagsfüller #170


1. Manchmal suche ich einfach ständig Sachen, und manchmal finde ich alles. Immer in Phasen. Das ist echt merkwürdig.
2. Schokoeis ist mein absolutes Lieblingseis, ob mit Stückchen, mit Brownnieteig, hauptsächlich extrem schokoladig; allerdings mach ich mittlerweile Eis selber und seitdem bin ich sehr experimentierfreudig. My Favorit so far: Lavendel Mohn
3. Ich höre gerne harten Rock. Heftiger Gitarrensound mit tollem Schlagzeug..
4. Positiv ist viel Privates ; negativ ist im Moment eher der störende Rest .
5. Beim Italiener trink ich immer ein Espresso am Schluss, immer. Und immer häufiger tausche ich das Dessert für eine leckere Vorspeise.
6. Ich habe gestern mal wieder die Sonne gesehen, denn gestern war mal Sommer.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine neue Matratze und einen tollen Schlaf , morgen habe ich einen Opernbesuch in Leipzig geplant (auf den ich mich schon sehr freue)und Sonntag möchte ich vielleicht an einer Webpage für meinen Cousin basteln!


* Die Vorgaben und Ideen kommen wie immer von der Barbara, meine gefüllten Lücken sind wie immer in kursiv geschrieben.

2012/06/28

Manches "Echte" braucht nur wenige Seiten

Rezension: Chelsea Fine "Sophie & Carter"


Als kindle edition kostet die etwas andere Liebesgeschichte nur 2,68€ - klingt zu billig? Zieht man in Betracht, dass Chelsea Fine nur 126 Seiten (in der gedruckten Version) benötigt, um diese Geschichte zu erzählen, klingt das schon anders.

Zugegeben der Preis hat mich zumindest nicht zweimal darüber nachdenken lasssen. Eine gute Freundin empfahl es mir und so kaufte ich es ohne Leseprobe, erwartete aber nicht viel, denn kurze Novellen sind eigentlich nicht mein Thema. Ist es schön, ärger ich mich über die Kürze, in die meisten komme ich allerdings nicht rein. Die meisten Novellen schaffen es nicht, mich ich in die Figuren, in die Story zu ziehen. Irgendwie habe ich da ein Vorurteil der Oberflächlichkeit, dass ich nur sehr schwer ablegen kann.

Worum geht's?
Sophie und Carter sind Nachbarn, schon seit vielen Jahren. Lernt man die beiden in ihrer Highschool kennen, würde man nicht die enge Verbindung der beiden sehen, Denn in der Schule leben sie aneinander vorbei, sie gehen sogar hintereinander - getrennt - nach Hause. Nichtmal ihrer Geschwister, um die sich Sophie rührend kümmert (das warum und weshalb lass ich mal weg, um die Spannung zu erhalten aus) haben wirklich Einblick, sie wissen nicht wirklich, dass sie so einige Male wirklich hätten hungern müssen, würde Carter nicht hin und wieder das Nötigste vorbeibringen. Und doch ist Carter regelmässiger Gast, morgens wenn Sophie ganz schön hadert ihre drei Geschwister rechtzeitig fertig zu kriegen, oder spät abends wenn Carter und Sophie sich auf der alten Schaukel auf der Veranda treffen, in dem Versuch sich gegenseitig Halt zu geben. 

Und auch Carter hat sein Bündel zu tragen, ist seine Mutter doch seit vielen Jahren schlichtweg verrückt. Glaubt an Aliens, die sie regelmäßig entführen wollen, an Käfer, die sie aufessen - das komplette Drama. Auch hier möchte ich die Hintergründe nicht verraten. 


Aber was ist, wenn dieser Halt mehr ist als nur Freundschaft, kann ein solches Leben mehr ertragen? Können und wollen sie das Risiko eingehen, auch nur minimal den wackeligen Halt, das einsturzgefährdete System ihrer jetzigen "Beziehung" zu gefährden, dass sie so sehr brauchen.


Wieso?
Die Autorin schafft es, das für mich unmögliche. In nur 126 Seiten erzählt sie eine durchaus komplexe Story mit Tiefgang und komplexen Figuren, die da durch scheinen. Zusätzlich schreibt sie die Geschichte aus zwei Sichten, Cartes und Sophies und wählt diese so sorgfältig aus, dass es vorwärts geht und trotzdem der Leser viel Einblick in das Seelenleben seiner Protagonisten bekommt. Innerhalb weniger Sätze hatte mich die Autorin eingefangen und so las ich die (kurze) Geschihte in einem Rutscht. Zwar ist die Liebesgeschichte vorherahnbar und ohne große Überraschungen aus, aber das ist durchaus passend, klöppelte die Autorin doch eine wirklich reale und schockierende Lebensumstände für ihre Figuren, die diese Lovestory durchaus verständlich hemmen.

Im Endeffekt ist die Story linear, kommt aber trotzdem sehr real und mit viel Tiefgang einher und das besondere Stilmittel zweier Ich-Sichtweisen, die sich jeweils hauptsächlich über das Leben der anderen Figur Gedanken machen, haucht der Story viel Leben und macht sie zu einem wirklich einnehmenden Leseerlebnis.

Für mich zwar ein kurzes, aber fesselndes Leseerlebnis, das ohne Fantasy auskommt und überraschend harten Einblick in zwei Schicksale gibt.



Wieviele Sterne?
Der Vorteil von so kurzen Geschichten, wenn man's richtig anfängt, kann man auch nicht mehr so viel falsch machen. Man findet schnell rein und ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand das Buch vor Ende wieder aus der Hand legt (kurz genug ist es ja).

Fazit: 5 von 6 Sternen

aufgeschlüsselt:
Story: 5 / 6
Sprache: 5 / 6
Charaktere: 5 / 6
Spannung: 4 / 6
fikt.Welt: 5 / 6


Chelsea Fine - "Sophie & Carter - 126 Seiten - Acacia Publishing, Inc. - 20. Juni 2011 - ASIN: B0057AP0AS - [englisch]

2012/06/19

morgendliche Lecker-Instagrams

der tropfen, der das fass tatsächlich zum überlaufen brachte...
[instagram]
Neben den Büchercontent soll meine Instagram-Leidenschaft nicht zu kurz kommen... Für alle meine Leser, die mit dieser App nicht viel anfangen können, bzw der Leidenschaft nicht fröhnen, gibt es ja ab und zu einen kurzen Einblick hier.
SonntagsmorgenTriologie 

angeblich super informatiker getränk
- espresso in eiskaltem bitterlemon -
gewöhnungsbedürftig aber okay [instagram]



2012/06/18

Bunte (verregnete) Republik Neustadt


wichtigstes Accessoir dieses Jahr - natürlich von uns vergessen..

Jedes Jahr wieder feiert die Dresdner Neustadt sich selbst und vor allem seine jüngere Geschichte. Schaffte sie es doch 3 Tage - für die Zeit vom 22. bis 24. Juni 1990 - die Bunte Republik Neustadt (BRN) zu proklamieren.

Ein Auszug aus der Wikipedia gefällig?
Eine „ordentliche provisorische Regierung“ wurde gebildet, geleitet von einem „Monarchen ohne Geschäftsbereich“ und Ministern für "Wehrkraftzerfetzung", "Pfuinanzen und andere Kirchenfragen", "Unkultur und Unterseeboote" etc. Die Regierung forderte den Anschluss an den Vatikan, gab eine Regierungserklärung ab und erließ Dekrete. Die Grenzen der Bunten Republik Neustadt wurden mit einem weißen Strich auf der Straße markiert und umfassten das Karree Bautzner Straße, Königsbrücker Straße, Bischofsweg, Prießnitzstraße. An den Eingängen prangten Schilder mit der Aufschrift:
„Hier beginnt das freie Territorium der Bunten Republik Neustadt.“
In Erinnerung lassen die Neustädter jedes Jahr im Juni für ein Wochenende dieses Fest als Stadtteilfest wieder aufleben. Mit vielen Bühnen, unglaublich viel Musik, Alkohol und vielem mehr...



Und seitdem ich hier lebe ist die BRN natürlich Pflicht... So auch dieses Jahr. Wie fast immer beginnt mein typischer Rundgang an der Alaunstrasse am Bischofsweg, direkt ins Gedränge am Schwalbennest auf die Louisenstrase, kurzer Abstecher in die Bagelbar und dann zum Lutherplatz. Die dortige "Kulturenbühne" hat manchmal ein gutes Jahr und manchmal eher nicht - dieses Jahr war Reggea aus Görlitz mit Yellow Cap mein persönlicher Favorit. Besonders mit wirklich guter Thüringer Bratwurst...

Als es über die Böhmische Strasse ging, fielen zwar die ersten Tropfen und der Himmel wurde durch Blitze hell erleuchtet, aber ich fand auch einen genialen ErdbeerDaiquiri.

Aber schon an der Kreuzung der Rotheburger Strasse/Louisenstr. waren wir klitschnass. Da nütze auch kein Unterstellen. Stattdessen - der Regen war ja auch wirklich schön war - gab es romantische Küsse im Sommerregen auf plötzlich leeren Strassen und zuHause einen heißen Tee.

Ins Wasser gefallen - beileibe nicht. Die BRN lebt...

2012/06/17

eBook - Leseproben en masse

Romantasy - Dystophien - Fantasy und noch viel mehr auf der kindle App

Ich gebe zu, ich hab mich etwas rar hier gemacht. Das hat sicher auch damit zu tun, dass sich bei mir arbeitstechnisch und privat vieles in Bewegung war. Eh hier jemand schreit, mein Held ist immer noch mein Held und ich lebe immer noch in Dresden.

Das Positive an der Situation, nach all dem Stress habe ich immerhin etwas mehr Zeit und vor allen Dingen auch Muse zum Lesen.
Und nach meinen ersten eBook Rezensionen vor einem Monat und der Vorstellung meiner kindle-reads habe ich überraschend viele Tipps für Romantasy- & Romance-Bücher bekommen. Viele aus dem Young Adult Sektor und viele mir komplett neu. Wie man meiner Kindle-App ansieht, nutze ich die Leseprobe-Funktion gnadenlos aus und habe voller Freude einen AmazonGutschein, den ich zum Geburtstag bekam, wiedergefunden und kann nun ohne schlechtes Gewissen einfach mal ohne Anspruch whatsoever schmökern. Dabei habe ich ein paar Perlen entdeckt, die ich mir gewiss ohne den Gutschein, nicht zugelegt hätte: zu viel Schmacht, zu mieses Cover, zu schlechter Klappentext, zu wenig Story...

Aber nachdem es zu besagten kindle-reads Vorstellungen einige Nachfragen zu detaillieren Rezensionen gab, wird es demnächst hier noch viel mehr um Bücher gehen.

Ein Beispiel gefällig?
Chelsea Fine - "Sophie & Carter"
gerade mal 115 Seiten lang und laut Inhaltsangabe fürchterlich kitschig. So gar nicht der Fall, eine kurze Novelle mit Tiefgang. Aber dazu demnächst mehr.

Noch ein Beispiel?
Die "Significance-Reihe" von Shelly Crane, die ich in Rekordzeit von 1 1/2 Tagen komplett verschlang. Zwar hab ich einige Kritikpunkte aber für 11,30€ (Significance, Accordance, Defiance) ein echtes Schnäppche und absolutes Lesevergnügen. Die Cover für mich wieder eher abschreckend,
die Inhaltsangabe.. Naja... Ein Highlight mit Abstrichen für mich, aber auch dazu die Woche mehr.

Freut Euch also auf mehr Lesevergnügen und Rezensionen hier...