2013/02/28

Emma will (Haustier-)star werden, bitte helft ihr...

Unsere kleine Widderdame Emma, die ja schon Bunny of the Day by DailyBunny war, möchte nun auch bei Deutschland sucht den Haustierstar punkten - nein, eigentlich Sterne sammeln.
Bitte helft uns:


Dies ist das Bild und hier könnt ihr Sterne verteilen.

2013/02/27

inbetween: Buchpreis für Indie-Autoren

Seitdem ich viel eBook - also meistens per kindle - lese, lese ich auch oft und viel Indie-Autoren, also Geschichten, die selbst publiziert werden.

Diese sind meist durch ein paar keine "flaws" - also Fehlerchen - gekennzeichnet. Rechtschreibfehler, Tippfehler, fehlender Wörter, ab und su hätte ein Lektor dem Werk gut getan, hin und wieder find eich so aber echte Perlen, deren Werke ich nicht missen möchte. Viele dieser IndieAutoren haben mit Fanfiction angefangen und dann ihre Geschichte mit anderen "Figuren" besetzt. Bei einigen funktioniert da,s bei einigen fehlt dann den Figuren etwas Tiefe, die der Leser der Fanfiction, einfach über die Bekanntheit der Orginalfigur bekommen hat. Manche werden dann eine eigene Geschichte. Einige Indie-Autoren kommen aber auch direkt mit ihrer eigenen Geschichet mit eigenen Ideen um die Ecke. Vielleicht sollte ich mal nur einen Post über meine Indie-Bücher machen.
Manche Blogs bringen ihre Geschichten als Buch heraus, wie ich hier mehrmals schon die fabelhafte Schokolotte mit ihrem Austauschjahr in Russland erwähnte.

Aber was ich eigentlich sagen wollte, auf der Leipziger Buchmesse werden nun erstmals auch IndieAutoren gekürt, was ich super finde.

Quelle: HEISE NEWS - Leipziger Buchmesse prämiert Selfpublisher

geeky and nerdy Überraschungspaket

Buch 2 &3 der Marvel-Sammel-Ausgaben mit Zugabe Hulk und der POW-Tasse
Anfang des Jahres "erlaubte" ich - nicht ganz uneigennützig wie ich zugeben muss - meinem Helden das Abo der Marvelcomicbücher abzuschließen. Denn in meiner Jugend war ich nicht so der Comic-Freak, aber auch durch die BigBangTheorie aber auch aufgrund meiner Erfahrungen mit vielen nerdigen Kommilitonen, Arbeitskollegen - aber auch dank vieler toller Webcomicverfasser und nicht zuletzt dem Helden himself - habe ich festgestellt ich habe viel nachzuholen um in den ganzen Multiversen der Comic-Serien durchzublicken und mittlerweile liebe ich Comics. Nicht immer, aber immer öfter.

Wir bekommen jetzt also einmal im Monat zwei gebundene Comicklassiker in Buchform und das finde ich für mich genau das richtige Maß. So kann ich aufholen und gleichzeitig echte Bücher in den Schrank stellen. Und Comics sind tolle Badewannenbücher. Außerdem riechen Comicbücher anders als "normale" Bücher, was sicherlich an den bunten Farben liegt und an der viel höheren Druckdichte in einem Comicbuch. Das tolle an den Paketen für mich ist, dass ich nicht weiß, was kommt. Sicherlich könnte auf der Marvelpage nachschauen, denn dort werden die Bände vorher angekündigt, aber ich liebe die Überraschung.

Neulich lag das Paket gut ne Woche bei einem Nachbarn (Büro) rum, weil ich einfach nicht außerhalb meiner Arbeitszeit es geschafft habe, diesen anzutreffen. Und dann war es eben auf dem Arbeitsweg, also öffnete ich dort und der Neid meiner Kollegen war groß. Nicht nur, dass mein Held so ein "Abo" abschließen darf (als würde ich meinem Helden was verbieten wollen, besonders wenn es um Bücher geht) und dass ich dann auch noch so neugierig bin und mic wie ein Schnitzel freue.

Ja, ich fühle mich in meiner nerdigen, geekigen Arbeitsumgebung wohl. Das ist auch ganz einfach. Aus der "POW"Tasse schlürfe ich grad meinen englischen grünen Tee, von meinen nordirischen Arbeitskollege - zu meinem obligatorischen sechsten Kaffee.

2013/02/26

Sontagssüss - einfache Mini-Birnen-Tartes

Eigentlich backe ich sehr oft am Wochenende, weil es mir Spass macht, mich relaxt und der herrliche Backduft dann durch die Wohnung strömt und so ein heimeliges Gefühl ausmacht. Dieses mal habe ich ein Rezept ein klein bisschen mit Convenience-Produkten vereinfacht.

Zutaten für 4 MiniTartes (a 2 Personen)
inklusive Backzeit etwa 45 Minuten

fertiger Blätterteig, am besten nicht gefroren
2 Birnen, festerer Konsistenz
ings. 80-100g Apfelsinen & Pfirsischmarmelade (wer mag kann da abwandeln, Aprikosenmarmelade etc)
80-100g Mandelblättchen oder Stifte
80g gem. Mandeln
etwas Zitrussaft
etwas Butter oder Margarine

Zucker, Ingwer, Kurkuma, Zimt (oder andere Gewürze)

ausserdem Minitarteformen oder andere kleinere, flache Backformen

Wie geht's?

Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Blätterteig in Quadrate schneiden und in gebuttertet Formen legen und dabei die Ecken einkicken und etwas an den Rand drücken.

Birnen entkernen, Vierteln und dann in schmale Streifen/Spalten schneiden, so halber Zentimeter ungefähr. Man braucht etwa eine halbe Birne pro Mini-Tarte. Entweder gleich mit Zitrussaft bestreichen oder direkt verarbeiten (dann reicht es den Zitronensaft nach auflegen auf den Birnen zu verteilen).
Den Zucker (je nach Säure der Birnen) mit Zimt, Kurkuma und Inger mischen und leicht bestreuen.
Jetzt kann man (muss nicht) die Tartes damit mit ein wenig Butter bestreichen. Das macht die Birnenspalten ein wenig kross.

Etwa 20-30g gemahlene Mandeln auf dem Blätterteig verteilen, dieser soll den Obstsaft aufsaugen.
Darauf im Schichten die Birnenspalten verteilen. Ich fange da in der Mitte an, aufgrund der unsymmetrischen Form der Birnenspalten drehe ich diese abwechselnd um 180Grad.

Das Ganze kommt etwa 15-20 Minuten bei 200 Grad auf unterer Schiene in den Ofen.

Derweil die Marmeladen mischen und leicht erhitzen, ich mache das in der Mikrowelle. Ausserdem die Mandeln ohne Fett in einer Pfanne leicht anrösten.

Nach 20 Minuten die Tartes rausnehmen,  mit der erhitzen Marmelade bestreichen (warm ist sie streichfähige rund läuft in die nicht bedeckten Stellen). Oben drüber die Mandelblättchen oder -Stifte streuen und noch mal 5-10Minuten (je nach Bräunungsgrad des Blätterteigs) in den Ofen bringen. Eventuell auf eine höhere Schiene, oder mit der Grillfunktion bzw. nur Oberhitze an.

Am Ende sollte man die Tartes einfach aus der Form holen könen und so 15 Minuten auskühlen lassen. Schmeckt hervorragend so, oder mit Vanilleeis, oder mit einem kleinen Schwapp Sahne.

Guten Appetit. Aus meiner Sicht war es einfach nur extrem lecker.

Kann man sicher auch mit Äpfeln oder anderen Obst abwandeln.

2013/02/25

cucina italiana: Mafaldine con pesce al arancia e mostarda

So, es wird mal wieder Zeit, für ein bißchen kulinarischen Inhalt und da wende ich mal wieder der italienischen  Küche zu. Hier ein schnelles Pastagericht, dass ich gerne fix mache und deswegen versuche alle Zutaten irgendwie vorrätig zu haben. Zu deutsch:

Rezept für Mafaldine (Pastasorte) mit Lachs und Orangensenfsauce


Zutaten (für 2-3 Personen):
1 grosses Lachsfilet (gefroren oder frisch, ca 150-200g)
1/2 Zwiebel (gerne auch rot)
250-300g Mafaldine (oder andere gute breite, lange Pastasorte an der eine Sahnesauce klebt)
5 große (luft)getrocknete Tomaten
1 handvoll gefrorene Erbsen
1 Knoblauchzehe

150-200ml Sahne (oder ein Teil mit Milch ersetzen)
etwas Olivenöl

Salz und Pfeffer, gerne auch etwas türkischen Safran, scharfen Paprika oder was auch immer
etwas Orangensenf
wer mag etwas Sekt oder Weisswein
ausserdem wer mag etwas gefrorene oder frische Kräuter, nach Geschmack

Wasser für Pasta mit ordentlich Salz aufsetzen, Pasta ca 1-2 Minuten vor eigentlicher "Aldentigkeit" herausnehmen.

Derweil vorangetauten bzw frischen Lachs in 1cm grosse Quadrate zerteilen oder wie man möchte.
Getrocknete Tomaten und Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Diese mit der Knoblauchzehe in etwas Olivenöl fein anbraten. Vorsichtig mit etwas Sekt oder Weisswein ablöschen (wer mag kann auch brühe nehmen), nur ein kleiner Schwapp. Feuchtigkeit einkochen lassen und dann die Tiefkühlerbsen hinzu und dann die Sahne hinzufügen und kurz aufkochen lassen. In den köchelnden Sud die Gewürze dazugeben und den Senf in der Sauce verrühren. Die nicht ganz fertigen Nudeln hinein, und obendrauf den Lachs. Vorsichtig wenden und aufpassen, dass die Nudeln die Sauce gut "annehmen". Die Kräuter darauf verteilen und nach 1-2 Minuten direkt auf die Teller. Wer mag kann noch Pecorino oder Grana Padana in gröberen Hobeln darauf verteilen.

Das Rezept ist sehr schnell aber sehr lecker. Auch gefroren nehme ich Wildlachs oder Biozuchtlachs. Das ist ein bißchen teurer, aber schmeckt in so einfachen Gerichten sehr viel besser. Bei diesem Rezept ist die Qualität und Beschaffenheit der Pastasorte entscheidend und der Fisch. Ein bißchen Orangesenf sollte man immer im Kühlschrank haben, ich habe schon wunderlich viele Saucen damit "aufgepeppt".

Insgesamt braucht das Gericht (je nach Pastasorte) nicht länger als 15 Minuten.

Buon appetito.

2013/02/21

momentan lesend V

jugendlich & urkomisch: 
J.Lawson - "Let's pretend it never happened" [englisch & eBook]
[Klappentext]: Every teenager wants to fit in and be just like everybody else. So imagine how hard that is when your father runs a taxidermy business out of the family home, your mother runs the student cafeteria, and your sister has just been elected high school mascot, which means she walks the halls in a giant bird costume. But as Jenny Lawson grows up, falls in love, gets engaged -- in a way that is as disastrous as it is romantic -- and starts a family of her own, she learns that life's most absurd and humiliating moments, the ones we wish we could pretend had never happened, are the very same moments that make us who we are. This is an often poignant, sometimes disturbing, but always hilarious book from a writer that dares to say your deepest and strangest thoughts out loud. Like laughter at a funeral, it is both highly irreverent and impossible to stop once you've started ...

jugendlich & gebildet: 
R.Cohn, D. Leviathan - "Dash & Lilys - Book of Dares" [englisch & eBook]
[Klappentext]: “I’ve left some clues for you.
If you want them, turn the page.
If you don’t, put the book back on the shelf, please.”

Lily has left a red notebook full of challenges on a favorite bookstore shelf, waiting for just the right guy to come along and accept its dares. But is Dash that right guy? Or are Dash and Lily only destined to trade dares, dreams, and desires in the notebook they pass back and forth at locations across New York? Could their in-person selves possibly connect as well as their notebook versions? Or will they be a comic mismatch of disastrous proportions?


reread & düster: 
S.Ee - "Angelfall" [englisch & eBook]
[Klappentext]: It’s been six weeks since angels of the apocalypse descended to demolish the modern world. Street gangs rule the day while fear and superstition rule the night. When warrior angels fly away with a helpless little girl, her seventeen-year-old sister Penryn will do anything to get her back. Anything, including making a deal with Raffe, an injured enemy angel. Traveling through a dark and twisted Northern California, they journey toward the angels’ stronghold in San Francisco, where Penryn will risk everything to rescue her sister and Raffe will put himself at the 
mercy of his greatest enemies for the chance to be made whole again.


hörend:

Ja richtig gelesen, nach dem letzten Stöckchen versuche ich es wieder mit Hörbüchern. Dieses hat mich sowohl von der Story überzeugt, als auch von der Sprecherin. Eine Stunde hab ich schon, noch 6 weitere "to go" - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn das ist jetzt meine Arbeitswegbeschäftigung.  

spannend & anders: 
J.Donelly - "Das Blut der Lilie" [deutsch]
[Klappentext]: Wie versteinert fühlt sich Andi, als ihr Bruder bei einem Unfall stirbt und sie sich die Schuld an dessen Tod gibt. Als ihr Vater sie zur Aufheiterung nach Paris entführt, findet sie in einem alten Gitarrenkoffer das geheimnisvolle Tagebuch einer jungen Frau, die einst den Sohn Marie Antoinettes betreute. Bald erkennt sie, dass ihre Schicksale untrennbar miteinander verbunden sind, denn auch die Französin konnte den Tod des geliebten kleinen Jungen nicht verhindern. Und so begleitet Andi Alexandrine auf deren gefahrvollen Wegen durch die Wirren der Französischen Revolution - in der Hoffnung, dort den Schlüssel zur Rückkehr ins Leben zu finden.


weiterhin lesend:

neugierig & Orginalsprache: J.K.Rowling - The causual Vacancy [engl.]
empfohlen & digital: J.-C. Grange - Ursprung des Bösen [deutsch + eBook]


ausgelesen & rezensiert:

K.Meyer -"Asche und Phoenix" [deutsch & gebunden, plus eBook]
S.Collins - "The Hunger Games" [englisch & eBook]


Leseproben:

Y.Woon - "Dead Beautiful" [englisch & eBook]
C.Bartsch - "kirschroter Sommer" [deutsch & eBook]

trocken Brot und Peitsche - die Hungerspiele von Panem

Rezension: Suzanne Collins - Hunger Games [englisch & eBook]
- (Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele)


Ich erinner' mich, dass ich beim ersten Lesen der Panembücher geflasht war, davor hatte ich vor allem leichte Literatur gelesen, ein bißchen Twilight und andere Romantasy-Romane. Klar kannte ich grob den Inhalt der Panem-Bücher und trotzdem war ich sofort gefesselt. Neulich las die fantastische Kalliope die Bücher und fragte mich nach meiner Meinung. Ich war eigentlich fast sicher, dass ich hier schon eine Rezension hatte, aber nein, die Panem-Reihe taucht nur ab und an in diversen Stöckchen auf. Also nahm ich das zum Anlass Panem noch einmal zu lesen. Diesmal in der englischen Version. Zwar hatte ich an der deutschen Übersetzung wenig zu meckern, die Panem-Bücher lasen sich flüssig und sprachlich angenehm, aber beim dritten Band konnte und wollte ich nicht auf die Übersetzung warten.

Worum geht's?
Katniss Everdeen, ist taff und das muss sie auch sein, denn seit dem Unfalltod ihres Vaters muss sie praktisch im Alleingang ihre Familie - die in Depression versunkene Mutter und die kleine Schwester Prim. Und zusätzlich ist ihre Zuhause am äußersten Saum des 12. Distrikt von Panem. Hier - in dem Land, das aus den Trümmern (übriggeblieben von Kriegen und Naturkatastrophen) Amerikas entstanden ist - gibt es keine Bundesstaaten mehr, sondern Distrikte, die kreisförmig um das Kapitol (Heimat der High Society) angeordnet sind und jeweils einem Zweck dienen. Der 12. Distrikt liegt im östlichen Gebirge des Landes und fördert die Kohle für das Land. Fast alle Einwohner arbeiten staubbedeckt in den Tiefen des Gebirges und bringen trotzdem nur einen Hungerlohn nach Hause.

Wäre da nicht Gale, der beste Freund, mit dem Katniss öfter in der eigentlich verbotenen Zone hinter dem 12. Distrikt mit Pfeil und Bogen jagen geht, wie es ihr der Vater beigebracht hat, wäre die Familie sicher schon verhungert.

In Panem gibt es seitdem die Hungerspiele, die an die Vergangenheit erinnern sollen - das Zuckerbrot des Kapitols, die Peitsche für den Rest. Dabei kämpfen 2 Tribute - jeweils männlich und weiblich - eines jeden Distrikts bis auf den Tod miteinander in einer Arena. Natürlich von Kameras verfolgt direkt in die Wohnzimmer der Zuschauer, die Freiwilligen im Kapitol und umso unfreiwilliger je weiter weg. Alle Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 landen - pro Jahr ein Los - im Lostopf. Mit weiteren "freiwilligen" Losen kann man sich ein bißchen "Proviant", das Lebensnotwendigste, versorgen. Und so kommt es das jetzt Katniss Name sehr oft im Lostopf ist, ihre Schwester, deren erstes Jahr es ist, nur einmal.

Entgegen aller Wahrscheinlichkeiten wird Prims Name gezogen, voller Panik meldet sich Katniss freiwillig um anstelle ihrer Schwester zu kämpfen. Peeta, der Bäckersohn ist der andere Tribut des 12. Distriktes.

Wieso?
Suzanne Collins erschafft mit "HungerGames" eine Dystophie, die von der ersten Sekunde nicht bedrückender hätte sein können. Das häufig überheblich erscheinende Amerika hat sich sehr gewandelt, allein das Kapitol hat sich das Hollywoodflair, den Schein, der mehr wert ist als das Sein, bewahrt. Alle anderen Distrikte können sich das nicht leisten, je näher am Saum, desto weniger. Das Kapitol bewacht, rationiert, zwingt die Distrikte, mehr Peitsche als Zuckerbrot, als trocken Brot.

Nach der Ziehung, der alle Einwohner beiwohnen müssen, bleibt Katniss nur knappe Woche, sich mit Hilfe des einzigen ehemaligen Gewinner des Distriktes - Haymich, ein Alkoholiker - auf die Spiele vorzubereiten. Dabei lernt sie schnell das es weniger darum geht, die anderen Teilnehmer kennenzulernen und einzuschätzen, als um Sponsoren zu gewinnen, Sympathien zu gewinnen, Aufmerksamkeit zu bekommen und sie manchmal zu erzwingen - Chancen zu erarbeiten. Die Spiele sind nicht nur Unterhaltung, die Spiele sind tief darunter auch Politik, mit dem kleinen Preis von 23 Toten, Opfer der Spiele. Dem Sieger winkt ein Leben im Luxus, nicht das irgendeinem der Teilnehmer wichtig wäre. Naja vielleicht den Karrieretributen aus den ersten Distrikten, aber die bereiten sich auch ihr Leben lang auf diese Chance vor. Auf die Prestige, auf die Möglichkeit im Kapitol leben zu dürfen.

Die Autorin schafft hier ein vielfältiges Bild, viele Einsichten. Gerade die Zugreise von Katniss und Peeta durch die anderen Distrikte zeigt die Welt, oder das was davon übrig blieb. Die ganze Geschichte sieht der Leser aus Katniss Sicht, und die ist erwachsen, ein bißchen sarkastisch, ein bißchen launisch und sauer. Sauer die Welt, auf was ihr angetan wird, und doch geht sie damit um. Weil sie weiß, dass sie es nicht ändern kann.

Aber im Laufe der Spiele ändert sich das. Zwar ist ihre Taktik weiterhin "NUR" am Leben zu bleiben, und sich so wenig wie möglich in die Kämpfe der Karrieretribute einzumischen, aber durch die Einflussnahme der Organisatoren, die die Spiele spannend gestalten wollen, wird das zunehmend schwerer.

Mit dem Setting der Hungerspiele bringt die Autorin die Welt sozusagen komprimiert auf einen Punkt, mit Katniss schafft sie eine sperrige Protagonistin, der man abnimmt, dass sie sich in der Arena behaupten kann, die Erfahrungen hat, die durch Rückblenden immer wieder in der Vordergrund rücken und ihre Art verständlich machen. Peeta ist Anfangs nur ein Nebencharakter rückt aber durch den Verlauf der Spiele bzw der Vorbereitung immer mehr in den Vordergrund. Nicht nur die Politik, auch die Persönlichkeiten der Beiden lassen dabei die Geschichte lebendig erscheinen. Neben der durchaus schwierigen Beziehung der beiden, die nie völlig unbeschwert daher kommt, schafft sie es zusätzliche persönliche Tiefe hineinzubringen, was dem Buch als ganzen sehr gut tut. Denn in Panem ist nichts einfach, alles ist komplex, selbst die scheinbare leichte, einfache Welt des Kapitols hat seine Schattenseiten.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass es einen zweiten Teil geben konnte.

Wieviel Sterne?
Das Buch hat alles, was ich erwarte: Spannung, und überraschende Wendungen, Charaktere mit Tiefgang und einen wirklich tollen Schreibstil. Es ist sowohl im Englischen als im Deutschen leicht lesen. Und trotzdem ist es keine leichte Kost. Der Aufbau folgt dem gängigen Schema mit einigen Spitzen inmitten der Spiele und trotzdem kann es überraschen. Die Geschichte ist nicht wirklich vorhersehbar, die Welt und vor allem die sehr bedrängte Realität der Arena schafft ein bedrückendes echtes Umfeld. 

Hunger Games ist ein Buch das mich bewegt hat und im reread auch wieder zum Nachdenken angeregt hat. Im Moment gibt es viele Dystophien, alle haben die bedrückende Atmosphäre gemein. Aber Suzanne Collins Buchreihe sticht heraus, schafft es das zu toppen, schaftt das, was die Filme/der Film nur schwer rüberbringen können. Sie kann den Leser mit der Geschichte bewegen, ihn zum Nachdenken anregen, ihn zwischen den Zeilen lesen lassen. Für mich mehr als nur gelungen und der erste Teil kriegt von mir die perfekte Punktzahl.    

Fazit: 6 von 6 Sterne

aufgeschlüsselt:


Story: 6 / 6
Sprache: 5 / 6 
Charaktere: 6 / 6
Spannung: 6 / 6





Suzanne Collins - "The Hunger Games" - Scholastic Press; Auflage: Reprint (1. September 2009) -  [Kindle Edition] - Englisch - 387 Seiten (ISBN-Quelle für Seitenzahl: 0545425115) -  ISBN-10: 0439023483 - ISBN-13: 978-0439023481

2013/02/20

winterlich verschneite instagrams

Nachdem es in letzter Zeit reichlich buchlastig hier war, mal wieder ein paar Farbtupfer in instagr.am-Form. Diesmal gibt's also winterlich, verschneite  Instagrams im Alltag. Vielleicht schaff ich es diesmal ja, die Untertexte von Instagram zu copy'n'pasten. Die meisten Bilder sind Ende Januar, Anfang Feburar entstanden und diesmal fats auschliesslich per iPhone. Ich gehe seltenst mit Kamera auf Arbeit, vielleicht sollte ich aber mal eine Mittagspause zum kreativen Fotomarathon nutzen.

Mein instagr.am-Stream findet ihr wie immer hier, und seitdem die endlich auch ein bißchen ihre Website schön gemacht haben, lässt es dort auch prima surfen und schmökern. Viel Spass. Ann alle anderen instagr.am-mer meldet euch, wenn mir eure Bilder gefallen, folge ich gerne. 

#wintersport in der #Dresdner #Neustadt - nennt sich wohl #Outdoor-#Kickern oder so
#winterlicher #brunnen am königsheimplatz #schnee #dresden #instagrampicsdresden
#snowflakes on work doormat yesterday
#snowed in at #work ;)
heute so - winzigkleine eis/schneespitzen ...
hach 
#schnee &#winter in #dresden
Für noch ein paar mehr winterlich verschneite instagr.am's aus Dresden folge man bitte dem Link :)

2013/02/19

Buchregal am Meter

Jeder Buchsüchtige kennt das leidige Thema, irgendwo müssen die Schätze auch aufbewahrt werden.
Bisher kein Problem, habe ich doch noch in der Studiumsphase mit meiner besseren Hälfte ein fabelhaftes Regal (5m-6m) in eine "Nische" des Arbeits-/Gäste-/Lese-/Kreativ-Zimmer gewerkelt. Angepasst an die äusserst schiefe Wand (ja jedes Brett einzeln entsprechend ausgesägt, die Ecken eingesägt und dann auf die Querbalken geschraubt, damit es nicht wegkann.) und vor allem IN die Wand eher denn auf dem Boden, trau(t)e ich der Statik des Zimmers doch nicht so über den Weg und anfangs stand auch ein Aquarium im Buchregal.

Der geneigte Leser kennt aus einigen "31 Tage - 31 Bücher"-Posts mein Buchregal. Für alle anderen hier noch mal ein kleines Bild. Das ist der rechte teil, links kommen nochmal zwei so Abteile (a 80cm) hinzu, wie man sieht haben die normalhohen Bereiche 7 Fächer, darunter gibt es Rollcontainer, für so Kabeldgedöhns.

Dieses Regal platzt aus allen Nähten und nun ziehe ich auch noch um. Das Problem, da das Regal ja custommade ist, macht es eher weniger Sinn es mitzunehmen (immer vorausgesetzt, meine Vermieterin zahlt mir zumindest die Materialkosten, wenn sie es übernimmt). Nichtsdestotrotz brauche ich (kostengünstig) in der neuen Wohnung so gute 7-8m Buch-Regal.

Ich mag am jetzigen Regal, dass es Echtholz ist und die Fächer dunkel sind, währen die vertikalen Balken weiss. Das macht das ganze optisch leichter. Auch dass ich die Bücher sozusagen durchstellen kann, find ich super. Das Bücherregal ist derzeit 30cm tief, was ich super finde, ich stelle Bücher immer nach hinten und hab so erstmal die Möglichkeit Neuanschaffung an die entsprechende Stelle davor zu stellen.

Hat jemand meiner Leser eine Idee wie ich eine ähnliche Bücherwand halbwegs günstig (ohne jetzt eine Paschen-Bibiliothek kaufen zu müssen) wieder herstellen kann, mit dem Hinweis, dass ich jetzt Vollzeit arbeitstätig bin und maximal ein paar Anpassungen an kaufbare Systeme leisten kann. Dafür bin ich handwerklich begabt und äußerst kreativ was Anpassungen angeht.


Bisher fällt mir nur ein IkeaHack mit Ivar ein - etwa in der Form - ein, nur andersrum, das dunkle hell (weiss) und die Böden in dunkel, so Nussbaum. Das bedeutet viel Schleifen und Beizen und wieder Schleifen. Das Aufbauen dürfte  eher das geringste Übel sein, die Rundhölzer am Ende jeder Einheit (wären jeweils 3-4 Regal nebeneinander), wahrscheinlich das kostenintensivste bei der Aktion. Leider ist das Ivar heutzutage auch nicht mehr das, was es mal war, da die ehemaligen Metallbefestigungen jetzt aus Kunststoff sind und ich befürchte nicht mehr so belastbar.

Etwa 3m passen ins neue Wohnzimmer 2-3m in den Flur unten und nochmal 2-3m in den Flur oben... Im Bestfall komme ich so auf 9m. Ivar kostet für Familymitglieder etwa 35Euro, also erschwinglich, aber eben arbeitsintensiv, weil Ivar "so" sieht ja aus wie ein Kellerregal, dass will ich nicht im Wohnzimmer stehen haben.

Gegen Billy spricht, dass ich finde, dass es billig aussieht, und das nicht erst seitdem das Furnier aufgegeben wurde und stattdessen nur noch billig bedrucktes Papier verwendet wird. Ausserdem habe ich schlechte Erfahrung mit gepressten Holzböden als Regalboden. Bücher sind schwer und mir sind schon Buchregalböden aufgrund der Schwere so durchgehangen, dass sie nicht mehr an den Befestigungen hielten und schlicht zusammenfielen. Zusätzlich möchte ich keine Regal/Schrankwand in meinem Wohnzimmer haben, also wenn es geht, möchte ich keine Rückwand und keine kleinen Zwischenregale und vor allem bitte nicht den Fernseher etc integrieren.

JEMAND EINE IDEE??? Wo ich mal schauen sollte? Ikea und Höffner waren da bisher keine guten Hilfen. Bitte? Hälps??
Oder die Frage, wie stehen Eure Schätze so? Wie erweitert ihr? Wie zieht ihr um, bzw. seid mit euren Buchmetern umgezogen?

2013/02/18

Dystopie als Graphic Novel - Wohlstand

Ich überlege ja mal wieder eine Graphic Novel zu lesen. Der Held/Ritter freut sich demnächst über vermehrten Comic-Buchgenuss als Abo der Marvel Comics in Buchform (ja das mag nerdig sein, ist ihm aber mehr als zugestanden, ich freu mich insgeheim ja auch). Ich denke, ich werde da sicher dem einen oder anderen Multiversum-Geheimnis auf die Schliche kommen, dass sich mir bisher nicht erklärt hat.  Außerdem habe ich Comics schon als fabelhafte Badewannenlektüre erkannt.
Ich persönlich scheine aber meist Graphic Novels zu bevorzugen. Zumeist abgeschlossen und da wie ein Buch nur eine Story verfolgend, habe ich irgendwie mehr Zugang. Zumal mir die Themen eher zusagen (Fantasy ohne  Superhero-Kram) und ich meist sehr viel Freude an den diversen "künstlerischen" Seiten, die in einer solchen grafischen Novelle meist besser zum tragen kommen.

Meine erste Graphic Novel war ja das Prequel der Mercy-Thompson-Reihe "Homecoming", das mich schwer beeindruckt hatte und das ich damals - so gebe ich zu - auch in Vorbereitung einer Medienprüfung mir zugelegt hatte und das mich direkt vom Genre überzeugt hatte.

Ich lese gerne, oft und viel den wirklich fabelhaften Webcomicblog der zauberhaften TeMeL . Seit längerer Zeit geht es dort öfter auch um ihre erste Graphic Novel und ehrlich das Thema zieht (so storytechnisch) und so wird in mein Buchschrank demnächst eine zweite Graphic Novel einziehen und sich sicher neben den Comics ganz wohl fühlen. Vor allem da Dystopien ja gerade auch vermehrt in meine Bücherregal Einzug nehmen...

Das Buch gibt es u.a. direkt bei epsilongrafix.de, oder natürlich auch überall sonst. Ich würd" Euch auch noch kwimbi.de (den Webcomic Shop) ans Herz legen.

Worum geht's? (Klappentext):
Nach einer schweren Staatsinsolvenz wurde vom Staat ein neues System zur Rettung des Staates eingeführt. Fortan werden die Arbeitsleistungen der Menschen in sogenannten Leistungspunkten von der Wohlstandssicherungsbehörde (WSB) erfasst, Menschen ohne Arbeitswert für die Gesellschaft werden aufgefordert, sich in Thanatoszentren selbst zum Wohle der Gesellschaft das Leben zu nehmen. Kommen Sie dem nicht nach, können Sie durch einen implantierten Chip mit einer tödlichen Giftkapsel auch aus großer Entfernung umgebracht werden – zum Schutz der Bevölkerung. Mirabelle Rapace leidet unter diesem System, das sich nicht für den Wert eines Menschen, sondern nur für den Wert seiner Wirtschaftskraft interessiert. In dieser Gesellschaft wird das Leben immer schwieriger und dann kommt es zur Eskalation…

TeMeL - "Wohlstand" - Epsilon - 56 Seiten, Hardcover - ISBN 978-3-86693-095-7 

Von mir gibt's dazu mehr (Rezension und so), wenn ich es mir bestellt und durchgeschmökert hab, also evtl. erst nach meinem Umzug. Nichtsdestotrotz von mir schonmal die Empfehlung...

Apropo Bücherregale ... hach das ist ein eigener Post. Bis dann also.

Nachtrag zum Nachgemache (ESC Voerentscheid)

So, nachdem das Wochenende vorüberging, meldet sich gestern die allwissende BILD mit einer wahnsinnigen Headline: "PLAGIATSALARM!  - Muss Cascada vor dem ESC zurücktreten?". Dabei zitiert sie - wahrheitsliebend wie wir sie kennen - die Untersuchung des Institut für Sprachwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, die die Audiodateien mal verglichen hätten. Dort kam heraus, das man komplett den gleichen Aufbau ablesen kann und das sich die Visualisierung der Tonspuren ("... als Oszillogramm und Sonagramm in dreidimensionaler Frequenzdarstellung aus: ein akustischer Fingerabdruck, bei dem sich Laustärke, Grundfrequenz und Spektraldaten penibel genau vermessen und vergleichen lassen.") doch offensichtlich gleichen. 
(Für alle die es noch nicht gemerkt haben, ja das ist Sarkasmus *Schild.hochhalt*)

Ich bin wahrlich kein Experte, aber da brauche ich kein optischen Vergleich, um zu hören, dass sich Cascadas Song dem gleichen Aufbau bedient, gleichen Melodiefetzen und vor allem gleicher Atemtechnik im Refrain. Mal abgesehen das Glorius und Euphoria mit gleichen Pathos vorgetragen wurden. Einzig Cascade tanzte nicht ihren Namen sondern wedelte lieber mit diesem Tüllpopo in die Kamera. Ob das jetzt eine Verbesserung ist, sei mal dahingestellt.

Aber darum geht es ja gar nicht, jeder nicht hörbehinderte hört die Parallelen, und es geht weder darum ob Plagiat oder nicht. Für mich ist es eher die Idee, das Deutschland etwas das es in ähnlicher Weise schon gab auswählt, als etwas Neues. Das ist für mich das traurige. Ob die Tonspur nun ähnlich oder gleich ist, ist mir egal. Neu ist es in keinem Fall. Und obwohl ich nicht wirklich der bayrische Lederhosenfan bin, das wäre neu gewesen. An sich war alles aus Nica & Joe und die Priester irgendwie neuer als Cascada. Aber naja. Deutschland hat entschieden. Achja und die Jury, deren Präsidentin sich jetzt arg auf facebook und Co rechtfertigen muss. 

PS: Und falls sich jemand wundert, wieso Nachtrag, dies ist der erste Teil meines Ranting zum ESC Vorentscheid.  ;)

2013/02/15

Der Preis des Ruhms oder die Schnitzeljagd eines Superstars auf der fantastischen Suche der Wahrheit des Ruhmes

Rezension: Kai Meyers "Asche und Phönix"


Mit der Arkadienreihe habe ich Kai Meyer lieben gelernt. Sein Schreibstil ist anders, gehetzt, getrieben von Spannung und Wendungen. Seine Figuren komplex und meist mit einer viel umfangreicheren Vergangenheit als einem zu Anfang bewusst war oder man überhaupt erwartete oder erhoffte. Das Setting wie immer mediterran, ein halbes Roadmovie und trotzdem voller Heimat. Seine Geschichten aus dem Leben gegriffen und doch fantastischer und unwirklicher als der Leser zu Anfang zu träumen gewagt hatte.

Ein Kai Meyer ist immer einzigartig geschrieben, mit viel Wärme, man fühlt sich sofort im Setting, man meint immer seine Figuren wieder zu erkennen und muss seine Meinung immer ein wenig revidieren, und auch wenn seine Liebesgeschichten das "hot & steamy" vermissen lassen, sind sie nie flach oder nicht ans Herzen gehend. Ganz im Gegenteil, trotz viel Realitätsnähe sind sie fantastisch wie die Geschichten selber.

Und auch Asche und Phönix fängt gewaltig an und ganz normal. Mit dem Blick hinter die Gefühlskulisse eines Hollywoodsuperstars, eines Jugendstars, wie Robert Pattinson nach dem Twilighthype - unsicher & mediensüchtig, vielleicht sogar unreif und doch irgendwie extrem erwachsen, ob ihrer Erfahrungen, voller Selbstzweifel und doch irgendwie unglaublich selbstsicher auftretend. Und einem Underdog, ohne den eine solche Geschichte nie funktionieren kann und doch so ganz anders als erwartet.

Worum geht's?
Parker Cale, berühmter Star und Schauspieler des "Phoenix Hawthorne", der gehypten Verflimung der Fantasyromane, in der er mit Engel und Elfen spricht, trifft ungewöhnlichen Umständen auf Ash. Äusserst ungewöhnliche Umstände, denn die Herumstreunerin wird von ihm auf frischer Tat erwischt, als sie ihn gerade ausraubt. Eigentlich kein guter Ausgangspunkt, aber Parker hat gerade sowas von der Nase gestrichen voll von der medialen Aufmerksamkeit um seine Person, dass er nur weg will. Weg von seinen "Aufpassern", den Bodyguards, seiner Agentin, und vor allem von seinem Vater. Und so erpresst er kurzerhand, ihn aus dem Hotel unerkannt rauszuschmuggeln.

Natürlich geht das nicht so glatt ab wie erwartet und so findet er sich auf der Couch in Ashs Wohnung wieder, die überhaupt nicht ihre Wohnung ist. Denn Ash hat kein Zuhause, Ash ist eine sogenannte Unsichtbare. (Allein diese Nebenstory ist einfach fantastisch unglaublich und doch irgendwie soo real.)

Bevor sie überhaupt weiss was passiert, ist sie in einer Hetzjagd verwickelt, in der Parker Cale eine andere Rolle spielt als gedacht. und auch die Welt ist eine andere als gedacht. Wer ist Chimena, die die beiden verfolgt, warum flackert sie und wer zum Teufel ist Libatique und was hat der mit Parkers schwerreichen Vater und Medienmogul Royden Cale zu tun?


wie man mit Nachmachen keinen Blumentopf gewinnt aber den ESC Vorentscheid

Entgegen unserer sonstigen musikalischen Vorlieben schauen mein Held und ich öfter den Eurovision Song Contest. Meist schütteln wir mit dem Kopf, ob des anderen Musikgeschmacks der (scheinbaren) Allgemeinheit, aber gestern hat's mir mal wieder die Schuhe ausgezogen. Vor allem am Ton der TV-Übertragung habe ich bei fast jedem Act geringfügig zweifelnn lassen. Ging das nur mir so? Ja wir/ich habe Dolby geschaut, wenn die ARD das anbietet, sollte sie es auch bringen, in ansprechender Tonmischung. Aber meisten lauschte ich eher dem Schlagzeug, als dem Sänger; vielleicht war das bei einigen auch gut so.

Aber der Reihe nach:
1 - Finn Martin: Change
Guter seichter Rock. Aber das Lied kommt wirklich erheblich besser im Radio. Entweder lag es an den Tonmeistern oder an der fehlenden Stimme des Finn Martin, aber live hat der Song mich so gar nicht. Was ist denn da los?

2 - Mobilée: Little Sister
Was ist das denn? Kann die Sängerin überhaupt singen? Ist das nur der Tonmeister? Ich glaub's ja nicht und bin - ob der auditiven Qualität der Show - bis hierhin schlicht entsetzt. Mal abgesehen, dass der Song so gar nichts hat, schlimmer als nichts. Mal ehrlich, was ist das, was sollte das werden?

3 - Blitzkids mvt.: Heart On The Line
Ähm, kids? Ist wohl sehr optimistisch oder schlicht falsch. Klingt als hatte Beth Dito einen Unfall, und versuchte halb im Koma nich was auf die Beine zu stellen. Das Outfit mag einem Designer gefallen, das ist Aventgardistisch, passt aber für mich nicht mal annähernd nach Malmö. Musikalisch 80 Jahre Einheitsbrei. Und ehrlich wer mochte schon die 80 Jahre? (Nicht melden, das könnte ich nicht ertragen.)

4 - Betty Dittrich: Lalala
Die erste Darbietung, die ich einfach so in Malmö sehen könnte. Ne Schwedin für Deutschland in Deutsch in Schweden. Die Dame hat Charme, der Song hat Wiedererkennungswert, die geringfügige Textfülle des Refrains kann vorteilhaft sein. Joa. Das würde passen. Auch das erste mal, dass man die Sängerin hört... Zwar manchmal etwas gedeckt, aber naja... im Vergleich zum Rest einfach viel besser.

5 - Ben Ivory: The Righteous Ones
Was ist das denn? Über Optisches möchte ich lieber nichts sagen, aber akkustisch dreht sich mir der Magen rum. Das hat ja gar nichts, das ist nicht Elektropop (bitte nennt das keiner ElektroRock), das ist schlicht bodenlose Elektroscheisse. Ich mach mir erstmal einen Tee.

6 - Saint Lu: Craving
Unfassbar. Die Dame kann singen. Und das ordentlich. Das Lied ist anders, sehr viel Soul, wirklich viel Seele in der Musik. Das wird sich sicher nicht durchsetzen, aber dann hat letztes Jahr auch überraschend die italienische Jazz/Bluesstimme gut abgeräumt. Ich mag's, glaube aber nicht, dass sie Stimmen bekommt. Leider. Eventuell von der Jury. Naja okay, nicht von der Jury, sitzt da überhaupt wer drin, dem ich zutrauen würde jemand Gutes zu wählen? Ich fürchte schon jetzt, wenn die Jury keine Stimme gibt, kriegt Saint Lu wohl nix. Leider nicht massentauglich. Aber gut. Nicht toll, aber besser als vieles andere heute.

7 - LaBrassBanda: Nackert
Ich sehe die Mikrofone vor den Blasinstrumenten, höre sie aber kaum. Ernsthaft wer mischt da den Ton falsch? Ist ja unfassbar. Die Show ist klasse. Nicht meine Musik, aber ich kann es sehen. Ich glaub, das könnte was werden. Es ist anders: Es ist optisch, was das Ausland von Deutschen erwartet und überraschend. Durchaus auch überraschend gut. Und dass die Live Erfahrung haben, sieht man. Wirklich, ich mag's. Positiv überrascht. Ob Deutschland das auch sehen kann?

Nica & Joe: Elevated
Ich hab die zwei ja fast hier erwartet. Das könnte funktionieren, ich glaube aber nicht, dass es durch den Vorentscheid kommt. Und ein bißchen freut mich das. Denn es hat nichts besonderes, schöne Stimmen,aber der Song fetzt nicht, bringt nichts neues. Eher so langweilig. Nicht weil schlecht, sondern weil Mittelmaß. Irgendwie seh ich da eher Malta oder so als Untereinblendung.

Mia Diekow: Lieblingslied
Ehrlich, ich seh die Anziehungskraft des Liedes nicht, aber die Dame hat Charme. Nicht meine Art von Musik, aber ich könnte mich damit anfreunden, das Mia nach Malmö fährt. Ich sehe den Wiedererkennungseffekt. Wieder ein liebes froh gelauntes Fräulein für Deutschland. Muss jetzt nicht sein, aber besser als vieles soweit. Immerhin ehrlich und freudig, so wie Schweden ist. Das passt irgendwie.

10 - Söhne Mannheims: One Love
Ankes Anmoderation ist ziemlich gelungen, 114 Söhne Mannheims deckt sich mit meiner Kopfidee. Klingt anfänglich nach Seeed, und ich mag den roten Hintergrund auf den Videotafeln. Irgendwie fehlt mir der Höhepunkt des Songs. Es plätschert so. Den vergisst man recht schnell. Überraschenderweise gefallen mir die Rap-Passagen. Das passt so. Haut mich nicht um, aber der Song ist eindeutig von allem am besten zusammengeschnitten, produziert. Er klingt fertig.

Die Priester feat. Mojca Erdmann: Ave Maris Stella
Sowas hatte mir noch gefehlt. Die Priester sind nen bisserl dünn im Hintergrund. Ich seh den Song eher mit nem ganzen gregorianischen Chor im Hintergrund. Und die Dame hat nen Schnabel als Mund. Nix gegen ihre Stimme, aber sie passt nicht auf eine so grosse Bühne, ihr fehlt die Präsenz total. Ich hab in den ersten Sekunden gewusst, gleich kommt das Feuer. Das Ganze war so furchtbar vorhersehbar. Die Priester versteckten sich beinah hinter der Dame in weiss. Alles in allem, genau deswegen komisch. Ich hatte das Gefühl, ich hab das alles schonmal gesehen. Hmpf..

12 - Cascada: Glorious
Das Gefühl blieb. Aber das hab ich auch immer, wenn der im Radio kommt. Es klingt wie ein ganz billiger Abklatsch von "Euphoria", aber extrem. Wir können doch nicht nach Malmö mit einem offensichtlichen Plagiat fahren. Da muss man sich doch schämen. Okay die Dame ist blond, und scheint auf den Rest sympathisch zu wirken, auf mich ja so gar nicht. Oh Gott, ich befürchte schlimmes. Ich hoffe, die Jury weiss da einzugreifen. Als das Lied zu Ende geht, bin ich fast ein wenig beschämt.


DAS VOTING
Also schwer war/ist das nicht zu verstehen, aber was die - vor allem DIE - Jury da soll, ist mir schleierhaft. Ich hoffe, sie versaut das nicht. Ich möchte nicht, dass einer da drin mir was auf die Ohren aussucht. Ich fühle mich komplett nicht repräsentiert. Es ist eine Schmach.

2013/02/14

25 Buchfragen der Lesegiraffe


Nachdem ich mit dem letzten Buchstöckchen wieder auf den Geschmack gekommen bin, hab ich doch glatt bei einer meiner liebsten Buchbloggerinnen, der Damaris von Damarisliest, das wundervolle Buchstöckchen von der Lesegiraffe gefunden. Das ist zwar jetzt schon etwas her, aber was soll's.

Also auf geht's...

1. Welches Buch liest du gerade?
Hier auf meinem Blog wohl schon allseits bekannt, meine mind. 3-4 parallel gelesenen Bücher sind zur Zeit (u.a.): Das englische reread ist "The Hunger Games" von Suzanne Collins. Ausserdem lese ich das jugendliche "Dash & Lilys - Book of Dares" von R.Cohn und D. Leviathan als englisches eBook. Und gleich das zweite Mal das fantastisch andere "Asche und Phoenix" von Kai Meyer. Schwer belustigt (im besten Sinne) bin ich von Jenny Lawson "Let's pretend this never happened".

2. Schreibe daraus den 5. Satz von S. 55 auf!


"The Hunger Games" von Suzanne Collins.



R.Cohn und D. Leviathan: "Dash & Lilys - Book of Dares"

"Und dann bewegte sich der Schemen, huschte hinüber zu einer Kaufhauswerbung, ließ die Models zerfliessen und glitt weiter, während sich die Figuren wieder zusammensetzen."
"Asche und Phoenix" von Kai Meyer, Satz 5, Seite 55


Jenny Lawson "Let's pretend this never happened"


3. Welches Buch liest du als nächstes?
Zum einen steht Hakuri Murakamis "IQ 84" ganz heftig auf meiner Liste und je nachdem wie ich mich fühle (ich befürchte mit Kopfweh ist das zu schwerer Kost), wird er demnächst durchgelesen.
Als eBook freue ich mich auf eines der viele Geschenke von Weihnachten, welches das nächste ist, weiss ich aber noch nicht. Ein David Nicholls, ein Krimi, ein weiterer Kai Meyer...
Oder das englische Donna Leon, was mir physisch real auch noch geschenkt wurde. Mal schaun.

4. Nenne deinen Lieblingsautor/-autorin.
Immer wieder, und immer noch Michael Ende, aber mit den tollen Fantasyromanen kommen da immer wieder viele nahe ran, Kai Meyer ist gerade ganz weit oben. Aber immer wieder viele andere. John Green zum Beispiel, Janet Evanovich, mag ich, als leichte Kost immer wieder gerne. Im Moment entdecke ich vor allem eine Menge Indie-Autoren.... Die Varietät macht's.

5. Hat dein Lieblingsautor/-in auch dein Lieblingsbuch geschrieben?
Japp, hat er.

6. Wie heißt dein Lieblingsbuch?
Die unendliche Geschichte, und ich hab mein Haus in Phantasien sofort gebaut. Aber ich habe eigentlich ne Menge Lieblingsbücher.

7. Welches Buchcover ist deiner Meinung nach das allerschönste?
Oh es gibt ne Menge toller Cover in den unterschiedlichsten Arten, ich mag die deutschen Cover der Edelstein-Triologie, die Cover der Arkadienbücher, die amerikanischen Ausgaben der Harry Potter Bücher, die wirklich gedruckt fabelhaft sind.

8. Wie hoch ist dein SuB (Stapel ungelesener Bücher) aktuell?
Gute Frage, wenn ich real und eBook zusammenzähle dann wohl zwischen 25-35. Genau beziffern kann ich das nicht, ich habe keinen tatsächlichen Stapel. Manche liest der Held vorher noch, andere liegen auf verschiedenen Stationen in der Wohnung.

9. Was wäre dein Traum-SuB-Stand?
Naja so 5 wäre toll, unter 10 wär schon super. Aber ich bin ja irgendwie selbst schuld. Ich muss ja nicht kaufen, aeh ja. Irgendwie.

10. An welchen Challenges nimmst du teil?
Im Moment gar nich, ich nehme überhaupt seltenst bis gar nichtan Lese-Challenges teil. Die "Englisch for Runaways" wär machbar, aber ich bin ja kein runaway. Also wär es wohl nicht fair, außerdem war ich da viel viel zu spät, eh ich die mitgekriegt habe. Aber mal ernsthaft, ich könnte nur eine Challenge bestehen, die ich so eh bestehen würde und wo ist da die Challenge?

11. Welche Neuerscheinungen musst du in diesem Jahr unbedingt haben?

2013/02/08

[quote] - About Psychopath and cheerleader



Pretty much everyone hates high school. It's a measure of your humanity, I suspect. If you enjoyed high school, you were probably a psychopath or a cheerleader. Or possibly both. Those things aren't mutually exclusive, you know. I've tried to block out the memory of my high school years, but no matter how hard you try to ignore it, it's always with you, like an unwanted hitchhiker. Or herpes. I assume.


Jenny Lawson - "Let's pretend this never happened" - Picador

2013/02/05

momentan lesend IV



jugendlich & urkomisch:
J.Lawson - "Let's pretend it never happened" [englisch & eBook]
A (former) blogger - now author - from very rural Texas describes her youth that was - let's face it - just extremely different from everybodys else. When she explaines her dads craziness you realise that this plays on a extremly different level. Hilarious, fun, almost impossible not to laugh out loud at every page.

jugendlich & gebildet:
R.Cohn, D. Leviathan - "Dash & Lilys - Book of Dares" [englisch & eBook]
Um einen extrem langweiligen Weihnachten ohne ihre Eltern zu entfliehen, versteckt Lily auf Anraten ihres grossen Bruders ein Rotes Molikin Notizbuch in ihrem Lieblingsbuchladen neben einem ihrer Lieblingsbücher, an einem Ort den nur Menschen finden werden, die zumindest etwas mit ihr gemeinsam haben. Dash findet das Buch und sieht sich einer ersten Herausforderung gegenüber. Die Teenager aus der bunten Stadt New York schicken sich mit Hilfe des Notizbuches auf eine Schnitzeljagd durch die hektisch und so kurz vor den Feiertagen extrem pulsierende Stadt, in der sie nicht nur tiefgehende Gedanken mittels des Buches austauschen sondern auch über ihre Grenzen gehen müssen. Niedlich, spannend und überraschend komplex.

vampirisch & leicht:
L.Sands- "Vampir a la carte" [deutsch & eBook]
Ich liebe die leicht und lockeren Vampirbände von Lyndsay Sands. ihr Schreibstil, die kleinen Gesten und Quirks ihrer Protagonisten machen für mich das Lesen ihrer Bücher immer zu etwas Besonderes.

fantastisch & anders:
K.Meyer -"Asche und Phoenix" [deutsch & gebunden, plus eBook]
Die Geschichte zwischen dem Star Phoenix und der "unsichtbaren" Kleinkriminellen hat auf den ersten Blick nichts fantastisch und doch entwickelt sich hinter der Fassade eine spannende, fantastische Geschichte, mit tiefgängigen Hintergrundstorys der Protagonisten und interessante Einblicke in zwei so komplett unterschiedliche Leben. Mehr als nur lesenswert. In meinem Kopf schon ein Hollywoodfilm.

reread & düster
S.Collins - "The Hunger Games" [englisch & eBook]
Im ersten Lesen hab eich die Bücher gebundne und in deutsch verschlungen, nicht nur weil ich gefragt wurde, sondern auch weil der zweite Film ja praktisch vor der Tür steht, lese ich Panem nun auch im ersten Teil in englisch. Ich bin gespannt, was das mit dem Buch macht. Besser, schlechter? Wir werden sehen.

informatisch & interessant
C.Zillgens - "Responsive Webdesign: Reaktionsfähige Websites gestalten und umsetzen" [deutsch & Paperback]
Webdesign hat sich in den letzten Jahren geändert. Für mich entscheidend die Frage, wie gehen andere an das Problem mit einer Website gleich mehrere Layouts umsetzen zu müssen/wollen heran. Wo sehen sie die Schwierigkeiten, wie lösen sie die vielen Möglichkeiten und wie umgehen sie die Fettnäpfchen. Dafür ist das Buch genau richtig. Ansätze, Ideen, Links und vieles mehr. Nicht umfassend aber hilfreich mit Denkanstössen.

Leseproben:
M.Read - "Succubus Blues" [englisch & eBook]
I.Abedi - "Lucian" [deutsch & eBook]
C.J. Skuse - "Rockaholic" [deutsch & eBook]
R.Cohn, D. Leviathan - "Nick & Norahs Infinite Playlist" [englisch & eBook]
G.Musso - "The Girl on Paper" [englisch & eBook]