2013/07/31

Diskussionsfrage: "Wieso sollten Bücher im Regal ungelesen aussehen?"

Nachdem Paperthin mit ihrer Montagsfrage, ob man denn Buchrücken brechen würde, doch die Lese- und Buchblogwelt spaltete und ich mir immer mehr die Antworten der Gegner - nennen wir es kritisch - ansah, bemerkte ich eine gemeinsame Argumentationskette.
Oft las ich so etwas: "Seid ihr Rückenbrecher? Oder geht ihr mit euren Büchern vorsichtig um?"
Das Buch soll im eigenen Buchregal schön aussehen, im Bestfall sozusagen "ungelesen".

Ich gebe zu, das schlägt mir etwas auf den Magen: Meine Mutter hatte mal eine Freundin, die Bücher nur aus Dekorationgründen und daher nach Farbe und Grösse kaufte. Sie hatte keines ihrer Bücher je geöffnet. Dennoch hatte sie in ihrer Wohnung doch so einige Buchreihen stehen.

Für mich grenzte das immer an Blasphemie. Mir taten diese Bücher leid. Sie würden niemals gelesen werden. Niemals aufgrund ihres Inhaltes wertgeschätzt werden. Bücher besitzen ohne zumindest den Wunsch zu verspüren, sie lesen zu wollen, für mich ein Unding!

Okay - ich habe NICHT alle meine Bücher gelesen. Manche werde ich wohl auch NIE lesen, weil sie eher dem Buchgeschmack des Helden zugehören, oder weil sie Teil einer Reihen waren, und im Pack kamen. Aber immerhin ist da der Wunsch sie zu lesen, mehr oder wenig gross. Andere wurden abgebrochen und warten auf ihre 2.te Chance.

Den Grossteil habe ich jedoch gelesen und irgendwie sieht man ihnen das an. UND das macht es für mich aus. Ich liebe Bücher. Aber sie sind KEINE Dekoration, sie sind im besten Sinne Gebrauchsgegenstände. Alles andere finde ich IRRWITZIG.

Den Wunsch das ein Buchregal ungelesen aussieht, kann ich - sorry - komplett nicht nachvollziehen. 

WIESO? Was ist daran die Faszination? Wieso geiselt man sein Leseerlebnis, nur um danach in einer Buchhandlung zu "wohnen". Ihr dürfte es mir aber gerne erklären. Ich bin ja bereit zu verstehen... Ich versuche es zumindest.

Klassiker
- ersteigert, antiquiriert, geliebt
Ich liebe meinen gelesenen und gelebten Bücher, einige sind aus dem Antiquariat. Vor allem Klassiker. Das macht die Faszination aus und VERSTÄRKT bei mir den Wunsch, sie zu lesen. Unabhängig von ihrem Inhalt, hatten diese Bücher ein Leben. Ist das so abwegig?
neue und alte Klassikerausgaben
-friedlich vereint

Ich möchte meinen Büchern ein gutes Zuhause geben. Sie stehen nicht bei mir, sie leben bei und mit mir. Ich mache mir Gedanken wo sie stehen, und ob sie sich bei ihren Buchnachbarn wohlfühlen - inhaltsbedingt. Ja, vielleicht habe ich zu oft die "Unendliche Geschichte" gelesen. Sei es drum.

Und auch ich behandele meine Bücher pfleglich, aber sie haben Gebrauchspuren. Je öfter gelesen, desto mehr. Einige (sehr) wenige haben einen Badewannensturz hinter sich (meist hab ich mich erschreckt, manchmal war es so spannend, manchmal hat schlicht das Telefon geklingelt und mich aus meiner Buchwelt gerissen) und wurden dann aufwendig wieder "benutzbar" gemacht. Gebügelt, gepresst etc. Mit Hingabe.
Bei mir sind auch Schutzumschläge zum SCHUTZ des Buches da, nicht um unbenutzt auszusehen. Zum Grossteil nehme ich sie zum Lesen ab, wenn ich sie nicht als Lesezeichen missbrauchen muss, weil kein Lesebändchen dabei.
Lieblingsbücher und solche, die es
wahrscheinlich werden nur als Hard-
Cover, zur Not später als solche ersetzt

Ich nehme Bücher - egal welche - überallhin mit. In meiner Tasche. Ohne speziellen Schutz, also Plastetüte oder anderem Buchbeutel. Manchmal in einer speziellen Buchhülle. Aber dann eher aus praktischen Gründen: als Leseklemmzeichen (bis zu Hälfte vorne, ab da hinten), oder weil ich in der Strassenbahn das cheesy Cover verdecken möchte (Ihr habt ja keine Ahnung, was ich mir da schon von Omas anhören musste, dabei war der Buchinhalt keineswegs irgendwie anstössig.)

Die meisten meiner Bücher sind in guter bis sehr guter Kondition, aber sie haben Gebrauchspuren. Wenn ich ein gebrauchtes Buch in "sehr gutem Zustand" kaufe, gehe ich davon aus, dass es ungelesen ist, weil doppelt geschenkt, weil nicht der Geschmack, weil - aus welchen Gründen auch immer. Wie ein gelesenes Buch das Merkmal "sehr gut" oder gar "ungelesen", "wie neu" haben kann, ist mir schleierhaft.
Wie ich schon in der Montagsfrage anmerkte, ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man Spass haben kann, ein Buch mit nur 45Grad Öffnungswinkel zu lesen, muss man da denn nicht "Inhalt" erraten? Macht das wirklich Spass?

Wie viel Spielraum ermesst ihr dem Leseerlebnis zu? 

Also ich mach es mir auch in der Strassenbahn gemütlich. Oft sprechen andere Fahrgäste mit mir, ohne dass ich es mitkriege. So sehr bin ich im Buch. Das ginge bei mir nicht, würde ich stetig auf den "ungelesenen" Zustand des Buches achten. In dem Moment in dem ich ein Buch aufschlage, ist es von mir gebraucht. Also spätestens nach 50 Seiten. Das passiert einfach - bei einem guten Buch - einer guten Leseerfahrung.

Liege ich so falsch? Liebe ich meine Bücher deshalb nicht? Bin ich deswegen ein "Buchmörder"?

Und ja ich wünsche mir, dass nicht nur "Romanfresser", "Buchvergewaltiger", "Buchmörder" etc hier kommentieren, denn ich WÜRDE diese Faszination "ungelesen" gerne verstehen... Also zumindest nachvollziehen können.


2013/07/30

"Sie hatte gewonnen, sie starb als Mensch..."

Rezension: Stephanie Meyer - "Seelen" - (OT: The Host) [deutsch - Hardcover] 

    Lange, lange habe ich mich gesträubt. Zugegeben auch, weil ich Mrs. Meyer einfach nicht abgenommen habe, dass ich das mit Science Fiction/Dystophie und/oder Utopie hinbekommt. Also tiefsinnig genug. Romantasy ist das eine - und mal ehrlich Edward und Bella sind jetzt nicht die tiefgründigsten aller Literaturcharaktere - aber ja, Utopie ist für mich etwas das von den "guten" Charakteren lebt, dass man ihnen  eine solche Welt abkauft. Naja vielleicht war/ist es einfach nur Verbohrtheit - vielleicht auch schlicht Vorurteil. Bei mir brauchte es also den Film, der trotz Ausrichtung auf die Romanze jetzt gar nicht sooo schlecht war und den Hinweis des Helden, dass er das Buch gar nicht schlecht fand.

    [Verlagstext]: "Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern.
    Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält - und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat ...
    Der ungewöhnliche Kampf zweier Frauen, die sich einen Körper teilen müssen, eine hinreißende Liebesgeschichte und die wohl erste Dreiecksgeschichte mit nur zwei Körpern."

    Worum geht's?
    Irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft. Die Erde ist endlich friedlich, kein Krieg, keine Auseinandersetzung. Friede, Freude, Eierkuchen? Naja nicht ganz, denn die Menschen sind nicht mehr das, was sie mal waren, was sich hauptsächlich an ihren Augen ablesen lässt. Denn die Menschen sind nicht mehr Herr ihrer Sinn, denn sie sind "nur" noch Wirte für Seelen, Aliens - spinnenartige Wesen, die sich mit den Nerven und Gehirnwindungen ihrer Wirte verknoten, und diesen übernehmen. Naja, meistens zumindest.
    Die Seele Wanderer wird in eine Rebellin namens Melanie gesetzt und Melanie hat nicht vor ihren Körper aufzugeben. Und darauf baut die Sucherin. Denn sie will die letzten Rebellen finden, nur so wird die Welt vollends friedlich. Und die Wanderin? Mit Erfahrungen von 8 anderen Welten und einer ausgeprägten Neugier verschweigt sie der Sucherin ihre anfänglichen Schwierigkeiten und schon bald "arrangiert" sie sich mit ihrer Mitbewohnerin. Ein innerer Kampf - ein innerer Überzeugungskampf entbrennt - friedvoll und doch um's Leben kämpfend - und schon bald muss die Seele mit menschlichen Gefühlen, mit Sorgen und Instinkten, mit Wünschen und mit den vielerlei Arten von Liebe umgehen lernen. 
    Denn mit Melanie hat Wanderer nicht nur einen Körper besetzt, einen rebellischen Wirt, sie bemerkt sie hat eine Vergangenheit - nicht vollständig ihre - und damit Verantwortung, Pflichtgefühl - nicht nur ihrer Rasse gegenüber - nein sie hat auch Abenteuersinn in sich. Und eine Sehnsucht - eine Sehnsucht nach Jamie und - nach Jared. 
    Verwirrt und Versucht gibt sie dieser nach und findet sich auf dem wohl grössten Abenteuer ihrer 8 Leben wieder - in einer Welt die so unperfekt und doch so viel schöner und aufregender ist, als sie sich je vorstellen konnte.
    Und so wird aus Wanderer - Wanda.

    Wieso?
    Zwar mit einer Dreiecksgeschichte (naja, wohl eher Vierecksgeschichte) gespickt - Frau Meyer kann wohl nicht ohne - ist Seelen nicht NUR eine Romanze. Denn diese (entgegen dem Film) klingt nur hin und wieder an. 
    So ist Seelen halb ein Abenteuerroman und halb eine Suche zu sich selbst. Für Wanderer, die Seele, und für Melanie, der besetzte Mensch. Beide erkennen schnell, dass der Kampf gegeneinander - aufgrund zweier starker Charaktere - unabdingbar ist, aber dass sie eben nur gemeinsam Ziele erreichen können. Komplex, verwirrend und immer wieder auch fehlerhaft und voller Missverständnisse. Und so ist Seelen auch philosophisch, und sicher für jeden Leser anders. Um Seelen wirklich begreifen zu wollen, muss man sich dem Buch und der Idee dahinter hingeben, ab und zu pausieren - in sich gehen. Der innere Monolog - "Was wäre wenn," ist dabei ebenso spannend wie die Geschichte selbst und so trägt der Leser selbst die Tiefe der Lektüre in sich.
    Und trotzdem - auch unter Stress und ohne Selbstreflexion - ist Seelen ein Pageturner mit Suchtcharakter, mit leisen Momenten und voller dann wieder Spannung. Der innere Kampf beider Seelen - alien und menschlich - triebt die Geschichte an, gibt ihr Tiefe und Komplexität.

    Und auch die Nebenfiguren verdienen Lob: einige simple und flach, einige komplex und vielschichtig, sich verändernd. Real und fehlerhaft, einige durchgeknallt und einige sehr am Boden. Die Beziehungen verändern sich - allen voran natürlich die von Mel und dem Wanderer - die Gegebenheiten ändern sich. 
    besonders hervorheben möchte ich die Sucherin, deren Charakter im Film sehr einseitig wegkommt. Auch im Buch bekommen wir nur winzige Andeutungen, die sich in den letzten Kapiteln bewahrheiten. Und vielleicht aufgrund meiner Vorlektüre (Charakter Delilah Kristen Simmons - Artikel 5) und der Reflexion eines dortigen, nachhallenden Charakters, hatte ich früh eine Vorahnung. Aber egal wieso, mir hat dieses Leseerlebnis sicher nicht NUR den Urlaub versüsst. Mit ein bisschen Zeit würde ich das Ganze gerne wiederholen und einen neuen Blickwinkel mit "Seelen" erlesen. 

    Definitiv eine absolute Leseempfehlung von mir - überraschend und doch komplett verdient.  


    "Aber es gab Gerüchte: von menschlichen Wirten, die so stark waren, dass die Seele gezwungen war, sie zu verlassen. Wirte, deren Geist nicht vollständig unterdrückt werden konnte, Seelen, die eher die Persönlichkeit des Körpers annahmen als umgekehrt. Geschichten. Wilde Gerüchte. Verrücktheiten."  (S.Meyer, Seelen, S.26)
    * * *
    "Ich wusste, was sie antworten würde. Vielleicht würde sie versuchen, mich zu trösten. Als Belohnung dafür, dass ich sie zum Sterben hier raus geschleppt hatte. Sie hatte gewonnen, sie starb als Mensch." (S.Meyer, Seelen, S.161)
    * * *
    "Seine Hand strich immer noch über meinen Arm. "Möchtest du, dass ich aufhöre?" 

    Ich zögerte, "Ja," entschied ich "Das ... was du da tust ... macht es schwierig für mich nachzudenken. Und Melanie ist ... wütend auf mich. Das macht es auch schwierig, nachzudenken."
    Ich bin nicht wütend auf dich. Sag ihm, er soll verschwinden.
    Ian ist mein Freund. Ich will nicht, dass er verschwindet." 
    (S.Meyer, Seelen, S.543)

    Sprache:
    Diesmal hab ich Frau Meyers im deutschen gelesen und bin nur selten über Sätze gestossen, die sicherlich im Original noch ein wenig mehr Pfiff und Sprachwitz vermuten lassen. So denke ich, dass der Charakter der Sucherin in der Übersetzung ein wenig Zweideutigkeit verloren hat, und auch die innere Monologe von Wanda mit Mel würde ich gerne im Original lesen. Nichtsdestotrotz las sich die Übersetzung flüssig und stilreich, abwechslungsreich und vor allem spannend.
    Man merkt dem Buch die durchaus gewachsene Erfahrung der Schriftstellerin an. Absolut lesenswerte Dialoge, und Gedankenspiele. Ich war fasziniert...  
    Fazit:
    knapp, aber 6 / 6 

    aufgeschlüsselt:
    Story: 6 / 6
    Sprache: 5 / 6
    Charaktere: 6 / 6
    Spannung: 5 / 6
    fikt.Welt: 6 / 6



    Stephanie Meyer - "Seelen" - Carlsen Verlag GmbH - Hamburg - 2008 - Orginaltitel: The Host - ISBN 13: 978-3-551-58190-7

    Montagsfrage XXII: Brichst du deinen Büchern den Rücken?

    Heute mal wieder NICHT montags aber immer wieder gern bei mir, die Montagsfragen von Paperthin. Und auch wenn ich mir diesmal sicher wieder keine Freunde machen werde,
    hier meine Antwort zur Montagsfrage ...
    (c) Paperthin

    Brichst du deinen Büchern den Rücken?

    Die Antwort ist so einfach wie schockierend: "Hell, ya".

    Ich weiss jetzt werden so ziemlich alle Vielleser entsetzt aufschreien, wie ich sowas meinen heiligen Büchern antun kann: Die Antwort ist so schlicht wie normal - so sehr ich die Inhalte von Büchern schätze und liebe, so sehr sehe ich sie auch als Alltagsgegenstand und gerade Taschenbücher sind - das sagt der Name - Gebrauchsgegenstand. Schätze ich ein Buch zutiefst, schaff ich es als Hardcover an, das ist es mir wert. Schonmal zum Viellesen oder Lieblingsstellen lesen... Wie markiert ihr NichtBuchrückenmacher und Eselsohrenvermeider sowas? Wenn ich mal total NAIV fragen darf??? Macht ihr sowas nicht? Is mir schleierhaft!

    Aber ich glaube ja, diese Frage wird die Buchbloggerwelt spalten - in die extremem NICHT-Brecher und denen, denen es schlich egal ist, weil... Ja weil. Aber lest weiter: 


    Designer-Buchregal - wertet auch
    Bücher mit Knick auf ;)
    Ein Taschenbuch hingegen lese ich aufgrund der Geschichte und schon GAR NICHT, damit es im Regal gut aussieht. Ja, ich habe ein teuer Designer-Buchregal und da stehen auch Taschenbücher drin, aber die sehen gelesen aus und sind oft auch schon sehr alt. Ich lese oft und viel unterwegs, an Haltestellen, oder sonstwo, oft einhändig und da bleibt es nicht aus, dass ein Buchrücken überbogen wird und dann entstehen diese - zugegebenermassen - etwas unschönen Buchrückenknicke.  Aber hey, das gibt dem Buch Charakter. Auch hasse ich es, wenn ich ein Buch übervorsichtig nur so halb aufschlagen kann/darf, weil ich es geborgt habe, das trübt meine Lesefreude, oder es schlägt ständig zu (gerade bei dicken Taschenbüchern), teilweise nervt es mich so sehr, dass ich es ungelesen zurückgegeben hab, oder es mir selbst gekauft hab. 

    So habe ich mir neulich Harry Potter 1 & 2 als Hardcover gekauft, weil es Lieblingsbücher sind und die will ich in dann irgendwann in Hardcover haben. (das es so lange gedauert hat, liegt dran, dass der Rest der Reihe amerikanische Versionen sind.) 
    Ich liebe gebundende Bücher eh mehr, die kann man aufgeschlagen liegen lassen, die haben (meist und mind.) ein Lesebändchen... Meist, wenn ich zu einem Taschenbuch greifen würde, kaufe ich jetzt ein ebook. Das KANN ich nirgendwo knicken und ich kann markieren UND Eselsohren machen, und es wunderbar einhändig halten.  
    Leider kann ich es noch nicht verleihen und/oder weiter schenken. Ein echtes Manko. lieber Buchhandel, mal bitte an die Ansprüche adaptieren!

    2013/07/29

    momentan lesen IX

    weiterhin  lesend:

    • spannend & top10: D. Brown - "Inferno" [englisch & Hardcover]

    Deutsch hat ja nicht so geklappt, ist auch gleich verleihen worden. Also versuche ich's englisch. Eigentlich als Urlaubsbuch gekauft, jetzt eben ein Sofabuch. Die ersten Seiten lesen sich flüssig, mal sehen, ob ich mit Inferno in Englisch zurechtkomme, bei "The Lost Symbol" ist das ja voll in die Hose gegangen. Das war auch so ein Urlaubsbuch. 

    weiterhin hörend:

    • hahnebüchen & irrwitzig: T.Vermes - "Er ist wieder da" [deutsch, via audible, Sprecher Christoph Maria Herbst]
    [Verlagstext]: Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy? All das und mehr: Timur 
    Bisher grandios. Teilweise verpasse ich Sätze, weil ich mich so über Ch.Maria Herbst beäumle. EHRLICH DRINGEND ALS HÖRBUCH holen, das ist es sooo wert. Definitiv ein Erst-Hörbuch. Und die Story ist so gnadenlos aberwitzig und der Humor teilweise tiefschwarz. Ein bisschen schmerzfrei muss man aber sein.  

    • durchgeknallt & total verrückt: M.U.Kling - "Die Känguru-Chroniken: Live und ungekürzt" [deutsch, via audible]
    [Klappentext]: "Marc-Uwe Kling lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und steht total auf Nirvana. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill?"
    Bin etwa bei 1/3 und mittlerweile schauen die Kollegen nicht ganz so verwirrt, wenn ich laut los lache. Naja. Ich könnte gefühlt aus jedem Kapitel eine Stelle zitieren. Keine Angst, ganz so schlimm, wird es nicht, aber sicher das eine oder andere kommt noch *vermut*

    gerade beendet:
    • fantastisch & lange gewünscht: I.Abedi - Lucian [deutsch + hardcover + gebraucht]
    • Lieblingsbuch einer Lieblingsbloggerin. Bisherige Meinung - ganz nett mit pageturner Qualitäten. Hat mich jetzt nicht ganz soo geflasht wie scheinbar alle anderen, aber das werde ich sicher noch ausführlicher rezensieren.
    momentan abgebrochen:


    • leicht & young adult: M.Marchetta - "Jellicoe road" [englisch - ebook]

    [Verlagstext]: "What do you want from me?" he asks. What I want from every person in my life, I want to tell him. More.
    Abandoned by her mother on Jellicoe Road when she was eleven, Taylor Markham, now seventeen, is finally being confronted with her past. But as the reluctant leader of her boarding school dorm, there isn't a lot of time for introspection. And while Hannah, the closest adult Taylor has to family, has disappeared, Jonah Griggs is back in town, moody stares and all."
    Vielleicht mir zu leicht, ich weiss es nicht. Wird seine zweite Chance bekommen. Aber eben ein andernmal....



    Vorfreude:
    • kriminalistisch & bekannt: R.Gallbraith - The Cuckoo's Calling [englisch + hardcover + gebraucht]
    [Verlagstext]: "When a troubled model falls to her death from a snow-covered Mayfair balcony, it is assumed that she has committed suicide. However, her brother has his doubts, and calls in private investigator Cormoran Strike to look into the case.
    Strike is a war veteran - wounded both physically and psychologically - and his life is in disarray. The case gives him a financial lifeline, but it comes at a personal cost: the more he delves into the young model's complex world, the darker things get - and the closer he gets to terrible danger . . ."
    Wie herauskam das Pseudonym von Frau Rowling. Nachdem bei mir ja ihr "Erwachsenbuch" mächtig gefloppt ist, versuch ichs mit diesem Krimi, der ja auch schon vor ihrem Outing die Bestsellerlisten stürmte. Ein Geschenk vom Helden, dass ich mir direkt nach Dan Brown gönnen möchte und deswegen folgerichtig auch Motivation für's "Inferno-Lesen" ist. Ich gehe mit grossen Erwartunegn an dieses Buch, 

    Leseproben:

    • T.Lawrence - "Mystic City" [englisch & eBook]
    • G.Musso - "Nachricht von dir" [deutsch & eBook]
    • J. E.Smith (Author of "The Statistical Probability of Love at First Sight)- "You are here" [english & eBook]
    • W.Wiles - "

      Die nachhaltige Pflege von Holzböden

      " - "

      Care of Wooden Floors"

       [deutsch + english & eBook]

    ***
    Wie immer: Falls irgendjemand Anregungen oder Input - gerade und vor allem zu den Leseproben hat - immer her damit... 
    ***

    Impressionen Binz III - grün, grüner, am grünsten - der Baumkronenpfad Prora

    Wie versprochen noch ein sehr, sehr bilderreicher Post zum Baumkronenpfad in Binz. Wie wir schnell mitkriegten, gibt es auf Rügen auch Baumwipfelpfade, der Neueste hat ganz in der Nähe von Binz - in Prora (das ist dieser ewiglange Nazibau nördlich von Binz) - ; dieser  hat erst im Juni dieses Jahres unter dem gewaltigen Name "Naturerbe Zentrum Rügen" eröffnet hat.
    Baumwipfelpfadweg, durchgängig einfach zu laufen und barrierefrei,
    das Geländer hat eine angenehm hohe Höhe, und es gibt wenig Ritzen,
    sodass auch für leicht Höhenangst-Geschädigte der Baumpfad laufbar ist.
    wundervoll sonnig und schattig inmitten der Baumwipfel - leider botanisch sehr eintönig,
    aber Vielfalt sollte man an der Küste allein schon aufgrund des Bodens nicht erwarten.
    Aufstieg auf den Aussichstturm etwa auf der Hälfte erreicht man die letzten
    Äste des umrundeten Baumwipfels. Achtung ab hier wird es meist heftig windig! 
    Nicht nur auf dem obersten Level wird man mit einer wahnsinnigen Aussicht
    belohnt  natürlich abhängig von den Witterungsbedingungen.
    Schaut man nicht nach unten, wird man Teil einer bisher unbekannten Umgebung,
    die einen wahnsinnig ruhig und relaxt werden lässt. 
     Und ehrlich, das merkt man an den noch nicht ganz fertig gebauten Spielplätzen, an der fabelhaften - barfuss - Beschaffenheit des Pfades als solches, am "noch nicht fertigen" Bodenbewuchs (sieht, wenn man nach unten guckt, noch etwas unfertig und baustellenhaft aus) aber eben auch an wahnsinniger Leere - erfrischend.

    2013/07/25

    [quote] - Keine von uns hat geplant, keine Zukunft zu haben...

    "Ah, diese Endgültigkeit. Ja, ich würde in diesem Körper sterben. Endgültig sterben.
    Und ich werde nie wieder in ihm leben, flüsterte Melanie.
    - So haben wir uns unsere Zukungt beide nicht vorgestellt, was? Nein. Keine von uns hat geplant, keine Zukunft zu haben. "(S.Meyer, Seelen, S.547)

    Stephanie Meyer - "Seelen" - Carlsen Verlag GmbH - Hamburg - 2008 - Orginaltitel: The Host - ISB 13: 978-3-551-58190-7

    2013/07/23

    wellenrauschende Impressionen - Binz 2.Teil: instagr.am's

    Und weil es so schön war und Fernweh macht, noch ein paar Impressionen.... Vielleicht gibt's noch einen gesonderten Post zum Baumwipfelpfad.... 
    Mal schauen... 
    Ostsee und Binz at its best!

    Seebrücke in Sellin - sieht hübsch aus, aber der Kaffee
    ist erwarteterweise eher unterirdisch... 
    dahinter, viel Meer, viel blau und ein paar echte Attraktionen
    Wahnsinnsaussicht vom Turm des Baumwipfelpfads,
    auf den Jasminder Bodden -
    man bemerke das V der Vögel.... 
    Turm des Baumwipfelpfads, 20 Runden um einige Höhenmeter
    zu überwinden und eine Wahnsinnsaussicht

    "Sometimes, as we're stumbling along in the dark, we hit something good"

    Ui, da habe ich doch glatt vergessen, die Rezension meines Buch des Jahres 2012 auch als Post zu veröffentlichen. Na, das müssen wir dringend nachholen. Also wer es nicht zufällig schon auf der "Buch des Jahres"-Seite gefunden hat, bitte hier einmal lesen... Und wer es nicht schon kennt, bitte gleich lesen... genial.. Und seit neuesten auch in deutsch erhältlich... Der Rest wartet sehnsüchtig auf die Fortsetzung...

    Rezension: Susan Ee - "Angelfall" - (Penryn & the End of Days, Book 1) [englisch - ebook] 

      Bisher gab es "Angefall" nur im Englischen und war 2012 MEINE absolute Entdeckung des Jahres. Ich liebe Angelfall, von vorne bis hinten. Allerdings ist es als Auftakt einer Reihe konzipiert, da ich es aber so früh entdeckte(wohl direkt nach Erscheinen, zufällig) und für mich der Einstieg in eine ganz andere Art von Fantasy/Dystophien ist, sehe ich als als Buch des Jahres. 

      [Klappentext]:  It’s been six weeks since angels of the apocalypse descended to demolish the modern world. Street gangs rule the day while fear and superstition rule the night. When warrior angels fly away with a helpless little girl, her seventeen-year-old sister Penryn will do anything to get her back. Anything, including making a deal with Raffe, an injured enemy angel. Traveling through a dark and twisted Northern California, they journey toward the angels’ stronghold in San Francisco, where Penryn will risk everything to rescue her sister and Raffe will put himself at the mercy of his greatest enemies for the chance to be made whole again.

      Worum geht's?
      Absolute Endzeitstimmung. Nicht ist mehr so wie es wahr. Und es waren keine Aliens, die die Erde heimsuchten... Nein, Engel bedeuten die Katastrophe die Unterdrückung der Menschen. Einige Überlebende flüchten. Im Falle von Penryn ist das nicht so einfach, ihre kleine Schwester ist behindert und sitzt im Rollstuhl und ihre Mutter hat schon vor langer Zeit ihre - naja sagen wir ihre Vernunft verloren. Eigentlich ist sie komplett irre und lebt in einer ganz anderen Welt. Als Engel ihre Schwester entführen, dreht Penryn um, und versucht sie zu finden, zu retten. Und nimmt dabei auch Hilfe von Raffe an, einem Engel der bei einer Auseinandersetzung seine Flügel verloren hat. Und auch Raffe braucht Hilfe. Und so macht sich das ungleiche Duo auf die Reise, keiner traut dem anderen über den Weg und dann ist ja auch immer noch Penryns durchgeknallte Mutter, die Geister sieht. Aber das scheint das kleines aller Problem. 

      Viel mehr kann wohl nicht zur Story sagen, ohne massiv zu spoilern und das wollen wir ja nicht.
      (Eine andere Zusammenfassung, hab ich hier mal versucht)

      Wieso?
      Weil es schnell ist, weil es tief ist und weil es trotzdem einfach wahnsinnig gut geschrieben ist. Susann Ee schafft es, dass diese Buchwelt so anders daher kommt, obwohl sie sich nicht weit in die Zukunft entfernt, und trotzdem kommt sie so vertraut daher. Man weiss nie, welcher Figur man vertrauen darf - und erstaunlicherweise verliert das selbst im reread nicht an Faszination, oder was im nächsten Augenblick passiert. Dabei bleibt die Beziehung zwischen Penryn und Raffe immer  in der Schwebe, die Annäherungen im Hintergrund und es bleibt diese absolute Spannung. Denn bei keiner Seite kann man sich sicher sein, dass sich mit dem nächsten Satz nicht alles ändert. Ein Buch, dass man kaum weglegen kann und trotzdem hat man immer das Gefühl, man muss das Erlebte erstmal verdauen. 
      Was immer Susan Ee mit diesen Roman vorhat, ich hoffe, sie macht es gut, denn wenn - verdient dieser Auftakt einfach eine geniale Fortsetzung. Aber auch als Einzelbuch bringt es Lesespass pur. (Wenn man auch mit einigen Fragen zurückgelassen wird). Absolute Leseempfehlung. 


      "We now play a permament game of I-am-crazier-and-scarier-than-you. And in that game, my mother is our secret weapon."

      Sprache:
      Das Englisch ist einfach und gut verständlich, insgesamt ist es sehr schön geschrieben. Allerdings ist die "pace" doch erheblich und so sollte man schon ein bisschen Erfahrung mit dem Lesen englischer Fantasy haben, um sich nicht selbst zu entschleunigen und dem Buch so seine Schnelligkeit zu nehmen. 

      Fazit:
      Der Auftakt ist einfach genial, auch wenn man danach reichlich froh ist, das es weitergeht und sehr unfroh, weil mein nicht direkt erfährt, wie es weitergeht...
      Ein absolut spannender Pageturner, mit vielen Fantasy Elementen, neuen DystophieElementen mit mehr als interessanten, tiefgehenden Figuren. Und trotz der Weltuntergangsstimmung eine Buchwelt, die mich fasziniert. (Ein bisher 3-Faches reread zeigt das wohl sehr deutlich)

      aufgeschlüsselt:
      Story: 6 / 6
      Sprache: 5 / 6
      Charaktere: 6 / 6
      Spannung: 6 / 6
      fikt.Welt: 6 / 6



      Angefall [Penryn & the End of Days, Book 1] - [Kindle Read] - Susan Ee - 290 Seiten - Skyscape   - 28. August 2012 - [Englisch] - ISBN-10: 0761463275 - ISBN-13: 978-0761463276 - um die 3€ 

      als deutsche Variante ab August 2013 im Heyne Verlag - gebunden - 400Seiten - ca 13Euro

      [quote] - alcoholic in denial

      "No payback. I my brief shining moments as a political animal, that's one thing I've learned. It's all about incentive, payback, and how it all looks. Being a politician is a lot like being an alcoholic in denial." (Tim in "My Life Next Door, S.230, 69%)

      Huntley Fitzpatrick - "My Life Next Door" - deutscher Titel: Mein Sommer nebenan  - Puffin Verlag - 14. Juni 2012 - [englisch] - ISBN-10: 0803736993 - ISBN-13:978-0803736993 - ASIN: B006CUDF1I

      2013/07/22

      Montagsfrage XXI: Hörst du Musik beim Lesen?

      Nicht immer montags aber immer wieder gern bei mir, die Montagsfragen von Paperthin. Und da ich die wie so oft nicht in einem Satz beantworten mag, ist es ja auch nicht schlimm, wenn eben nicht am Montag. Oder doch? Na gut, dann doch...
      (c) Paperthin

      Hörst du Musik beim Lesen?

      Lustig, habe ich doch genau die Frage, meiner Mitleserin Kalliope in der ersten Woche zur Leserunde zu Artikel 5 gestellt. Klar könnte ich Euch jetzt einfach zu dem Kommentar verweisen, aber das wäre ja zu einfach.

      Die Antwort lautet "meistens".
      Ich lese meist mit Hintergrundgeräuschen, oft (aber nicht immer) ist das Musik. 
      Wobei welche Musik schwer von der Lektüre abhängt. Je mehr sie mich fordert, desto mehr ist sie ohne Gesang, und leichter. Also ein Ennio Morricone oder ein Klavierkonzert von Yiruma. Oft ist sie in der Sprache, die ich nicht lese.... Also lese ich englisch dann deutsche Texte und andersrum. Oder gleich eine ganz andere (mir nicht so geläufige) Sprache: schwedisch, italienisch, spanisch oder so...  Oft ist sie inspiriert vom Buch oder auch andersrum. Oft ist es härter. Rock, Metal, HardRock, Punk usw. Vielleicht weil es auch Feierabend Musik ist, die bläst einen frei. Ausserdem les' ich oft und gern in der Badewanne und da ist nichts toller als musikalische Begleitung... 

      Anfangs lag es viel dran, dass ich im öffentlichen Raum gelesen habe - also Strassenbahn, Bus oder Bahn, im Park, am Elbufer und mich abschotten wollte. Aus unerfindlichen Grund möchten sich viele Menschen mit mir über meine Lektüre unterhalten (also alte Omas vor allem, vor allem wenn sie mitkriegen, dass sie es nicht verstehen). Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich auf dem Arbeitsweg nicht die beste Gesellschaft bin. Momentan fahr ich Fahrrad, da kann ich zwar nicht lesen, aber es unterhält sich auch niemand mit mir. Zum Abschalten bin ich gerne mit mir allein.  

      Aber ich lese auch, wenn der Held TV schaut oder besonders gerne bei Sportübertragungen... Ehrlich ein Fussballspiel geht für mich besser mit Buch aufm Schoss. Sonst fühl ich mich schnell gelangweilt. Natürlich ist dass dann nicht unbedingt Goethe oder Shakespeare. 

      Allerdings liebe ich es bei Gewitter zu lesen, oder bei Regen. Dieses leichte trommeln. Egal was. Atmosphärisch... Oder grad ganz gross bei mir - Wellenrauschen. Ehrlich im Strandkorb lesen, war sehr sehr schön.

      Und hin und wieder, lese ich auch ganz ohne... Ganz ruhig und ganz leise... Prinzipiell stört mich Musik oder Geräusche nicht, nur wenn ich Kopfweh hab, kann das problematisch werden...

      kurz&gut - sommerlaunige Lektüre mit ernstem Ende

       kurz&gut: Huntley Fitzpatrick - "My Life next Door" [englisch - ebook]


      Erste Schritte
      Wieder eine YA-Perle. Aber vom feinsten. Leicht und locker fängt sie an, und bringt uns in das Leben von Samatha Reed, Tochter einer perfektionistischen Alleinerziehenden, die Zaun an Zaun mit den Garrets lebt, einer 10-köpfigen Familie - naja wohl eher Rasselbande - bei der Natur gemäss nicht alles perfekt ist: Sie sind öfter laut, nicht ganz so ordentlich, oft anhänglich und vor allem - in der Überzahl. In Nachbarschaft einer engagierten zielstrebigen Politkerin ein Problem und doch sehnt sich Sam seit Einzug dieser chaotischen Familie nichts mehr als Teil dieses Chaos zu sein.

      Wer ist drin?
      Sam ist ein nettes, gehorsames Kind. Zumindest nennt sie ihre Mutter so, ganz anders als ihre leicht extrovertierte, nicht ganz so perfekte Schwester Tracey. Und so träumt sich Sam - auf dem Dachvorsprung heimlich in das liebevolle Chaos nebenan, bis auf einmal Jase - drittältester Spross von gegenüber - ihr Gesellschaft leistet. Und ganz plötzlich werden Träume wahr, wie gut das ihre Mutter viel zu sehr in ihre Politkampagne Senatorin zu werden verstrickt ist und ihre beste Freundin gerade mehr mit ihrem Bruder und dem Ziel einfach weg zu kommen zu tun hat.

      Wie liest's sich?
      Locker, leicht und flockig. Das sommerliche Setting tut sein Übriges. Die Geschichte ist so leicht wie der Sommerwind und so schwer wie die Mittagshitze und das alles in einem.
      Die Charaktere sind sympathisch und klar gezeichnet, und trotzdem voller Fehler und Imperfektionen. Einfach echt.

      2013/07/21

      [quote] - Känguru-Unsinn - Perspektivische Verzerrungen


      "Na, ich," sage ich.
      - "Ach du, immer deinem ich. Ich, ich, ich, ich, ich. Wie in deinen Geschichten: 'Ich wache auf, ich gehe ans Telefon, ich sage, ich frage, ich denke, ich will"
      "Willst du damit kritisieren, dass ich nur ich-Erzähler Geschichten schreibe?"
      - "Nein, nein," sagte das Känguru. "Jeder, wie er es kann. - Das ist halt am einfachsten."
      Ich kann auch die Erzählperspektive wechseln," sagt Marc-Uwe aufgebracht. "Jetzt bist du der Erzähler."
       - Ich schüttle den Kopf, stecke heimlich den Aschenbecher des Restaurants in meinen Beutel und sage: "Das ändert doch nichts. - Immer noch schreibst DU als Ich-Erzähler."


      Jan Uwe Kling - "Die Känguru Chroniken - Ansichten eines vorlauten Beuteltiers" - Live und Ungekürzt - Kapitel 21 - ©2009 Ullstein Buchverlage GmbH (P)2012 Hörbuch Hamburg HHV GmbH

      [quote] - throwing crazy at crazy

      "
      'That's crazy,' I say.'In case you hadn't noticed. The whole world has gone crazy. It's time to adapt or die.''By throwing crazy at crazy?''By throwing whatever we have that might confuse or distract, or maybe even repulse the, if that's even possible. Anything to keep their attention from the rest of us while we organize,' says Obi.
      " (Susan Ee - Angefall - Seite 83, 33%)

      Angefall [Penryn & the End of Days, Book 1] - [Kindle Read] - Susan Ee - 290 Seiten - Skyscape   - 28. August 2012 - [Englisch] - ISBN-10: 0761463275 - ISBN-13: 978-0761463276 - um die 3€  - als deutsche Variante seit August 2013 im Heyne Verlag - gebunden - 400Seiten - ca 13Euro

      2013/07/19

      Montagsfrage XX: Liest du mehrere Bücher parallel?

      OH, Paperthin, was für eine Frage, Das ist bei mir schon eine halb psychologische, halb philosophische Fragestellung, die einer längeren Antwort bedarf und daher auch nicht (nur) Montags beantwortet werden kann. Sondern auch mal freitags, so wie heute eben...
      (c) Paperthin

       Liest du mehrere Bücher parallel?

      Schwere Frage, einfache Antwort "JAAAAAAAA" - denn ich lese kompliziert. Bei mir hat Lesen sehr, sehr, sehr viel mit Stimmung, Muse und meinem Befinden zu tun. 

      Ich vertrete ja die absolute These, dass der Leser auch ein bisschen Autor des Buches ist. Denn ich glaube, dass ein jedes Buch für jeden individuellen Leser anders ist, - für mich ist der Leser mit seinem Background (seinen Erfahrungen, seiner Lebenssituation und auch seinen Launen) ein bisschen auch Mitgestalter des Erlebnisses LESEN.  Das ist aber eben auch ein zeitliche Sache, wann und wie, und manchmal sogar wo liest der Leser. 

      Oder besser gesagt, ich sehe den Autor und den Leser als Team, die zusammen ein  individuelles Leseereignis schaffen.

      Und weil das so ist, ist nicht jede Zeit die richtige für jedes Buch und so habe ich immer viele Bücher in der "Mache". Meist ein leichtes oder seichtes, meist ein schweres, meist ein ebook und ein reales, (oft ein Hardcover und oft ein zwei ebooks) oft sprachlich gemischt (also ein schweres deutsches und ein leichtes englisches), eigentlich immer sehr genreverschieden (also ein YA, ein Fantasy, ein Romantasy, ein Krimi, ein Tiefsinniges, eine Dystophie, ein Klassiker, etc.)... Und oft nicht nur 2... Meist eher so 3-6. Manchmal mehr. Aber das wisst ihr ja von meiner Liste in der Leiste. Neulich waren ja einige ob meiner Buchkaufsucht etwas geschockt. Aber da viele ebooks sich recht kurz fassen und sich flüssig und schnell weg lesen, ist das gar kein Problem. 


      [quote] - Känguru Unsinn - unnützes Wissen als Tyrannei der Tristess

      "
      "Robbie Williams hat 18 Tattoos, unter anderem 2 Schwalben, die beide auf seinen Penis deuten, wenn dieser erigiert ist" sage ich. 
      -"Was?", fragt das Känguru.
      "Ein mit Nadeln gestochenes Wortspiel," sage ich.
      -"Häh?", fragt das Känguru.
      "Verstehst' nicht?" frage ich. " - Swallow -"
      - Warum erzählst du mir das?"
      " Nein, -  die eigentliche Frage lautet, warum - weiss - ich - das?" sage ich. 
      [..]
      "Warum weiss ich das? Ich - will - das - nicht - wissen! "
      -"Ich auch nicht," sagt das Känguru.
      Jan Uwe Kling - "Die Känguru Chroniken - Ansichten eines vorlauten Beuteltiers" - Live und Ungekürzt - Kapitel 20 - ©2009 Ullstein Buchverlage GmbH (P)2012 Hörbuch Hamburg HHV GmbH

      2013/07/18

      momentan lesend VIII

      lesend:

      spannend & top10: 

      D. Brown - "Inferno" [englisch & Hardcover]
      Deutsch hat ja nicht so geklappt, ist auch gleich verleihen worden. Also versuche ich's englisch. Eigentlich als Urlaubsbuch gekauft, jetzt eben ein Sofabuch. Die ersten Seiten lesen sich flüssig, mal sehen, ob ich mit Inferno in Englisch zurechtkomme, bei "The Lost Symbol" ist das ja voll in die Hose gegangen. Das war auch so ein Urlaubsbuch. 

      leicht & young adult: 

      M.Marchetta - "Jellicoe road" [englisch - ebook]
      [Verlagstext]: "What do you want from me?" he asks. What I want from every person in my life, I want to tell him. More.
      Abandoned by her mother on Jellicoe Road when she was eleven, Taylor Markham, now seventeen, is finally being confronted with her past. But as the reluctant leader of her boarding school dorm, there isn't a lot of time for introspection. And while Hannah, the closest adult Taylor has to family, has disappeared, Jonah Griggs is back in town, moody stares and all."
      In this absorbing story by Melina Marchetta, nothing is as it seems and every clue leads to more questions as Taylor tries to work out the connection between her mother dumping her, Hannah finding her then and her sudden departure now, a mysterious stranger who once whispered something in her ear, a boy in her dreams, five kids who lived on Jellicoe Road eighteen years ago, and the maddening and magnetic Jonah Griggs, who knows her better than she thinks he does. If Taylor can put together the pieces of her past, she might just be able to change her future."

      hörend:


      • hahnebüchen & irrwitzig: T.Vermes - "Er ist wieder da" [deutsch, via audible, Sprecher Christoph Maria Herbst]
      [Verlagstext]: Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy? All das und mehr: Timur 
      Ehrlich? Christoph Maria Herbst spricht Hitler. Das geht nur in Hörbuch-Form.Gekauft, um mit dem Held zusammen zu hören, die Story selbst klingt so abgehoben und irrwitzig, das kann nur gut werden. Oder komplett daneben. Wir werden sehen. 

      • durchgeknallt & total verrückt: M.U.Kling - "Die Känguru-Chroniken: Live und ungekürzt" [deutsch, via audible]
      [Klappentext]: "Marc-Uwe Kling lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und steht total auf Nirvana. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill?"
      Die stehen schon lange auf der Wunschliste. Und ich brauchte ein leicht flockiges Arbeitshörbuch, fürs Designen und die leichten Aufgaben, wo man problemlos auch mal zurückspulen kann. Bisher perfekt. Ich überlege schon, das Känguru Manifest als RealBuch zu kaufen. Einfach total durchgeknallt. 

      gerade beendet:

      • fantastisch & dystophisch: S.Meyers - Seelen [deutsch + hardcover]
      Lange habe ich es vor mir hergeschoben. Ich traute Stephanie Meyers einfach keine gute Dystophie zu. Die Twilight Reihe mochte ich aufgrund ihrer Leichtigkeit, aber nur in Englisch, sah aber kein Potential, dass so jemand wirklich tolle tiefe Charakter schreiben kann. Und ehrlich hatte ich ein bisschen die Nase voll, von leichten Liebesgeschichten. Und dann habe ich den Film gesehen und dachte, okay leichte Liebesgeschichte mit ein bisschen dystophischen, sogar science fictional Hintergrund. Und dann sagte der Held, liess, das Buch ist soooo viel besser. Also las ich und oh, das Buch ist sooo viel besser. SOGAR in DEUTSCH. 

      Vorfreude:

      • fantastisch & lange gewünscht: I.Abedi - Lucian [deutsch + hardcover + gebraucht]
      Lieblingsbuch einer Lieblingsbloggerin. Und jetzt habe ich es mir einfach gebraucht gegönnt. Und ich bin sehr gespannt. So viele tolle Bücher im Lesen. Aber ich denke, wenn es so wird wie versprochen, wird das wohl den Vorzug bekommen.

      Leseproben:

      • K.Cass - "Selection" [englisch & eBook]
      • Julie Leuze - "Der Geschmack von Sommerregen" [deutsch & eBook]
      • T.Teri - "Gelöscht" [deutsch & eBook]
      • T.Voosen - "Geheimnisse des Himmels" [deutsch & eBook]
      • T.George - "Das Lavendelzimer" [deutsch & eBook]


      ***
      Wie immer: Falls irgendjemand Anregungen oder Input - gerade und vor allem zu den Leseproben hat - immer her damit... 
      ***

      Wenn ein Krieg gründlich schief geht... - "It's them Miller. Not us."

      Eigentlich dürfte sich durch unsere Leserunde ja jeder, der will, genaustens informiert fühlen. Aber wenn man ein Buch noch lesen will, ist weniger oft mehr, und so habe ich mir zu Anfang gesagt, dass ich noch eine ganz normale Rezension schreiben will, die dann auch in meiner Liste auftaucht, ohne dass ich zuviel spoiler. Mal schauen, ob mir das nach soviel Diskussion gelingt...

      Rezension zu Kristen Simmons "Article 5" [ebook, englisch]


      Worum geht's?
      Im USA der Zukunft hat der Krieg vieles zerstört und von der ehemaligen Weltmacht ist wenig zu spüren. Nach dem Krieg wird das Land von der Moralmiliz "aufgeräumt". Offiziell nennt sich das ganze "Federal Bureau of Reformation", die mittels der Moralstatuten regieren. Damit unterdrücken sie nicht nur Religions- und Meinungsfreiheit auch an Persönlichkeitsrechte ist da nicht zu denken. Es wird ein puritanisches Geschlechterbild gefördert und somit gelten eben auch ehelose Kinder als Verbrechen. Protagonistin & Ich-Erzählerin Ember ist ein ebensolches und so ist ihr Lebensziel, nicht aufzufallen, und keine Aufmerksamkeit erregen. Mit einer leicht rebelliösen Mutter kein leichtes Unterfangen und so werden wir recht schnell Zeuge der Brutalität des neuen Regimes, zu dessen ausführenden Organen auch Chase, der ehemalige Nachbar und auch Jugendfreund Ember gehört. 
      Ein bisschen Mutter steckt auch in Ember, und so versucht sie schnell, der Besserungsanstalt, in die sie gesteckt wird, mit den sadisitischen Aufpassern und Lehrern zu entfliehen. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Chase sich als Schlüssel in die Freiheit entpuppt... 

      Wieso?
      Dystophisch geprägt,ist die Zukunft der USA dunkel, düster und nicht sehr freiheitsliebend. Die Idee der Welt ist dabei manchmal erschreckend nah am heutigen "Image" der USA, oh
      ne freilich den Moralstatuten in irgendeiner Weise gerecht zu werden.  Aus der Perspektive von Ember als Ich-Erzählerin lernen wir das System kennen, und dabei wird nur Bruchstückhaft von den Warum und Wieso erzählt, das fuchst manchmal und lässt einen mit vielen Fragen zurück. 

      Die Autorin bleibt lieber eng am Geschehen von Ember und ihrer nicht ganz einfachen Beziehung zu ihrer Mutter und Chase. Dabei fragt sich der Leser schon öfter, wie Ember mit ihrer Naivität so lange unerkannt bleiben konnte. Das Selbstbildnis der Protagonistin und ihre Taten klaffen weit auseinander. Interessanterweise kommt da Chase, der von Anfang an sympathisch und vor allem mit sehr viel Tiefgang auftritt, als Gegenpart sehr gelegen. Man ahnt von Anfang an, dass da mehr dahintersteckt, kann sich das Szenario aber nicht vollständig zusammenreimen. 

      Die dazwischen geschobenen  Traum-  und Erinnerungssequenzen sollen dabei die vermeintlich "unbeschwerteren" Kinder- und Jugendtage beleuchten, geben aber nur wenig Einblick in die eigentliche Buchwelt. Hier merkt man den psychologischen Hintergrund der Autorin. Die Flucht der beiden ist ganz eindeutig inhaltsbestimmend und man wünschte sich mehr komplexere Komplikationen, ausgereiftere Situation. Die konsequente Fokussierung auf die Beziehung der beiden Protagonisten habe ich zwar nicht als störend aber doch als verschenktes Potential des Buches wahrgenommen. 

      Gegen Ende nimmt die Geschichte deutlich an Fahrt auf, und gibt auch Ember Möglichkeiten als Charakter zu punkten. Man schwebt als Leser immer zwischen der extremen Spannung des furiosen Ende und dem verpassen der Zwischentöne und Details. Denn gerade am Ende punktet Simmons voll und ganz, nicht nur aufgrund des Schreibstils, vor allem auch durch tolle Nebencharaktere. Dabei klingt die Kritik eher im Leser nach, als im Buch, und - so dies gewollt ist - ziehe ich meinen Hut vor so viel Können.

      Wieviele Sterne?
      Hier habe ich lange gehadert: Zwischendrin, war ich schon eher bei 3 angelangt, aber der Schluss - das furiose Finale - hat hier echt vieles wieder gut gemacht. Da würde ich glatt 5 von 6 geben. Da es hier aber um das Gesamte geht, ist eine 4 - also gutes Mittelfeld gerechtfertigt. Würde ich Halbnoten geben, könnte ich mich auch zu einer 4.5 durchringen, aber vielleicht auch nur, weil ein gutes Ende eben vieles gerade richten kann. 


      Wer ein YA Roman mit Dystophie-Hintergrund erwartet, bekommt genau den und auch einen richtig Guten. Wer auf eine tolle Dystophie mit einem tollen Setting hofft, wird ein wenig enttäuscht, denn die Romanze und die YA Momente überwiegen doch merklich und lassen viel Spannung und Potential verpuffen. 
      Als Einstiegsroman in eine Reihe sehr schön, als Einzelroman lässt er den Leser etwas zu sehr im Regen stehen. 
      Fazit: 4 von 6 Sternen


      aufgeschlüsselt:
      Story: 4 / 6
      Sprache: 4 / 6 
      Charaktere: 4 (oder doch 5 ?)/ 6
      Spannung: 5 / 6
      fikt.Welt: 3 / 6 


      Article 5  - Kristen Simmons - Tor Teen - 8. Jan 2013 - [englisch] - ISBN-10: 0765329611 - ISBN-13: 978- 0765329615 - Paperback [384 pages]