2013/09/28

Montagsfrage XXX: Bist du in Literaturportalen oder -foren unterwegs

Die dieswöchige und meine 30.te Montagsfrage von Paperthin erwischt mich im Urlaub, da freut es mich doch, dass es kurz und schmerzlos zu beantworten ist:

Bist du in Literaturportalen oder -foren unterwegs?

Ja, ich bin bei goodreads angemeldet und benutze es eher nicht, es sei denn, um nach neuen fanfiction zu stöbern oder meinem Lieblingsbuchclub von Felica Day (Vaginal Fantasy) aufzulauern.
Dann eher noch bei lovelybooks, aber da fehlt mir wohl auch der Anschluss, weswegen das grad so einschläft...


PS: nachtragend dann das Bild und die Links...


2013/09/27

vacanza di Italia - hängende Bücher

Nach viel Sonne und Meer ging's gestern ins italienische Weinmekka Bolgheri. Hier werden - angeblich aufgrund des 2.ten Weltkrieges franz. Trauben auf ital. Boden angebaut. Dass das ganz schön lecker ist, darf man verkosten... Aber Bolgheri hat auch eine Künstlerszene :)

PS: Vielleicht sollte man wissen, dass die "Nonna( (also die Oma), die in Bolgheri fast allgegenwärtig ist, auch Schriftstellerin war. Leider hab ich nirgendwo den Namen gefunden...



2013/09/26

[quote] - the e-publishing thing is really taking off

“"So tell me, do we have any authors here tonight?"
Nearly one-third of hands went up. Langdon stared out in shock.Wow, either this is the most accomplished audience on earth, or this e-publishing thing is really taking off.



D. Brown - "Inferno" - englisch -Hardcover - Random House Us, DoubleDay - 2013 - 480 Seiten - ISBN-13: 978-0-385537-858

vacanza die Italia - perfekte Aussichten - la baia di Barrati e la torre di Poplunia

La Baia di Barrati - la mare azurra




la Torre di Poplunia - la vista perfetta e il borgo degli artisti


2013/09/19

Challenge: Lieblingsbücher

Lieblingsbücher Challenge der Bücherphilosophin

Soooo viele neue Bücher und immer will man neue haben.

Aber ich habe früh für mich entdeckt, dass das wiederentdecken in bekannten Büchern auch sehr viel unbekanntes mit sich bringen kann. Denn man selbst - als Leser - hat sich verändert, bringt anderer Erfahrungen, andere Gefühle und Launen mit - und manchmal auch nur ein anderer Alter. All das verändert eine Leseerfahrung und macht sie manchmal reicher.

Es gibt so einige Bücher, die ich gerne noch mal lesen will, und Lieblinsgbücher, die ich euch so hier noch nicht vorgestellt habe. All das vermag diese Challenge für mich - sozuagen miterledigen - und gleichzeitig ist es ein Anreiz, statt schlechtem Gewissen, wenn man so ein altbekanntes Buch aus dem Regal zieht, um in eine bekannte Buchwelt zu reisen.

Ich freue mich und bin ganz aufgeregt, auf das Abenteuer... Und weil das Lesen in grösserer Runde ja auch Spass machen kann, schliesse ich mich diesmal offiziell dieser Challenge be der Bücherphilosophin an.

Und so ist auch das Regelwerk überschaubar:

  1. Was? - 12 Lieblingsbücher in 12 Monaten 
  2. Wann? - 01. Oktober 2013 bis 30. September 2014 
  3. Wie genau? - Diee Leseliste stellt sich jeder selbst zusammen 
  4. Frist? Anmeldung bis zum 30.09 per Kommentar bei ihr auf dem Blog unter dem Post
  5. Was ist zu tun? - Rezension/Lesebericht zum Buch auf Deinem Blog/lovelybooks/goodreads 
  6. Noch was?  - Wer mitmacht, darf das wunderbare Logo verwenden 
  7. Extra? - Bei mehr als 10 Teilnehmern verlost sie am Ende ein paar Buchpakete
fabelhaft oder? 
Ich finde das mehr als überschaubar und machbar... Und freue mich, und denk schonmal über die mögliche Bücherliste nach, die sich ja zum Glück innerhalb des Jahres ändern darf... Fragt sich, wo ist die Challenge? Rein in das Vergnügen...

Auf der dazu kreierten Seite, werde ich dann schonmal meine Lieblingsbücher sammeln... Da ich ja erstmal in den Urlaub fahre, werde ich mich später auf 12 "einigen", vermutlich endet das in "eins von dem Autor", eins von dem "etc", schlicht weil meine Leselaunen schlecht vorzuahnen sind...
Aber da man sich die Leseliste ja selbst zusammenstellt, sollte das ja kein Problem sein,
oder?  

[ 31 | 31 - 3 ] - Öffne eine Bücherverkaufsseeite (nicht zwingend amazon!) und poste das erste Buch, das Dir als Vorschlag angezeigt wird!

31. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Öffne eine Bücherverkaufsseeite (nicht zwingend amazon!) und poste das erste Buch, das Dir als Vorschlag angezeigt wird!"

Uuuh... Verkaufsseite???? Na dann, gucken wir mal, was die gängigen Seiten so sagen. Ist sicher ein ganz verzerrtes Bild, da ich ja am Arbeitscomputer sitze und mittlerweile fast 80% per iPad bestelle... Aber die Frage ist ganz witzig:

Der Riese Amazon, legt mir Gert Prokop nahe..  Japp passt, wenn auch nicht unbedingt zu den letzten Käufen... Liegt sicherlich an dem morgigen Post, bzw meiner neuen Challenge-Seite

Amazon.de Empfehlungen vom 18.9.2013

Sein Audio Sub-Unternehmen Audible will mir hingegen so Kerstin Gier  und ähnliches unterjubeln... Dabei hab ich noch nicht mal das letzte Gier-Audiobook durch.... die dauern bei mir eben....
audible Empfehlungen vom 18.9.2013

Konkurrent BOL tappt da ziemlich im Dunkeln... Englisch G21?? Naja liegt vielleicht an der IP, ich vermute, hier im Institut ist gutes Englisch sehr gefragt... Aber nein, eher nicht für mich.

bol.de Empfehlungen vom 18.9.2013

 GebrauchtMogul medimops findet mit dem "Parfüm" von Süßkind da schon eher mein Geschmack, aber leider hab ich genau diese Ausgabe schon. Tja. Pech.

medimops.de Empfehlungen vom 18.9.2013

Bei reBuy ist die Reihe sehr pinkig und so gar nicht mein Fall. Die Shades of Grey-Reihe hab ich zwar als eBook, aber als Real-Buch brauch ich das eher nicht... Ich fand die jetzt nicht so berauschend.. Und Feuchtgebiete tausch ich eher weg... Ich bin mir grad nicht sicher, aber ich glaube alle 5 Bücher der Reihe haben wir, wie gesagt, mindestes 4 würde ich wegtauschen.
reBuy.de Empfehlungen vom 18.9.2013

Die Empfehlungen bei der Thalia scheinen mir wieder sehr willkürlich. Keins der Bücher spricht mich im ersten Augenblick an.... Aber naja...

Thalia Empfehlungen vom 18.9.2013

Insgesamt zeigt mir der Test, dass ich besser beraten bin, auf die Buchblogger in meiner Liste zu hören, die mir im letzten Monat gefühlt Tausende Ideen auf die Wunsch-Leseliste setzten...

Und was wird Kalliope so empfohlen? 

2013/09/18

umtriebig - wenn man selber überrascht über sich ist

Ich wollte nur mal so verkünden:

Glaubt man der Seitenliste, bin ich dieses Jahr so blogumtriebig, wie lange nicht mehr noch NIE.

Schon jetzt - im September - gab es mehr Output von mir hier - als die ganzen Jahre zuvor jeweils Damit bin ich mittlerweile nicht mehr nur jeden zweiten bis dritten Tag blogtechnisch unterwegs, nein, heute schon 191 Posts in diesem Jahr (überschlagstechnsich etwa 260 Tage bisher) , also - mathematisch - immerhin 0.75 Posts pro Tag. Ich bin fast ein wenig selbst überrascht...

Ich danke mal Kalliope, die mich mit Stöckchen und Leserunde sehr motiviert hat, genaus so wie Paperthin mit deren Montagsfrage ich einen wirklich schönen Einstieg in meine Blogwoche bekommen und all den Autoren, die ich dieses Jahr so gelesen habe.
Ich denke zu einem Grossteil hat meine Lesewut in diesem Jahr meinen Blog inhaltstechnisch befruchtet... 
Aber auch bei allen Blogs, die ich so lese, die mich motivieren, mir Lesestoff (und so manches mal) auch Schreibstoff liefern, ob die Buchblogs, oder die fabelhaften Kreativ-Blogs, die Lehrer/Ärzte/Apotheker/Pfleger/Hausfrauen, die bloggen, die Schreiber, die Fotografen, die Zeichner, die Leser, die Autoren, sooo viele Stimmen und so viel, dass es Wert ist, gehört und vor allem gelesen zu werden. Danke für das Input!

In dem Sinne, DANKE an euch Leser, an die wenigen aber fleissigen Kommentierenden, an die, die weiterhin (nur direkte) eMails schreiben, oder lieber bei Facebook oder Instagram posten...
Apropos, es gibt im übrigen eine FacebookSeite, die ich ganz vergessen hab. Vielleicht sollt ich die mal wieder abstauben und nutzen?
Gibt es Wünsche von Eurer Seite, was inhaltlich (wieder) mehr in den Vordergrund rücken soll?  Wieder mehr Fotos, mehr Künstlerisches (Dekoration, Arbeit etc) von mir? Mehr nerdiges? Wieder mehr philosophische Ansichten, oder passt das geradeso?? Oder gar mehr Rezensionen?

[ 30 | 31 - 3 ] - Poste den 1. Satz der 10. Seite des 5. Buches von rechts in der 3. Reihe deines Bücherregals.

30. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Poste den 1. Satz der 10. Seite des 5. Buches von rechts in der 3. Reihe deines Bücherregals."

Hah, meine Lieblingsfragen, also dann mal los. Wie immer gibt es keine schlichte Antwort (das wär ja auch langweilig).

Ab ins Wohnzimmer, wo unser Schmuckstück mit Beleuchtung und allem drum und dran steht:

von rechts diesmal... 3. Reihe... Mal schauen... Okay da haben wir es... Oh eins meiner Lieblingsfächer. Da stehen echte Fantasy-Schätze.... Und es ist "Arkadien fällt" fällt von Kai Meyer...
Da dieses Regal hier nur 5 Fächer hat, ist es auch egal ob von unten oder oben...
Leider hat das Buch auf der unten vermerkten 10. Seite keinen Text, die ist blank, weil es die Zwischenseite zwischen Prolog und 2. Kapitel ist. Nehmen wir doch einfach die 10.Inhaltsseite, welches laut Bezeichnung die 19. Buchseite ist:

"Sie hatten das Städtchen Cesaro lange hinter sich gelassen und folgten der kurvigen Straße höher hinauf in die Nebrodi-Berge, als Rosa sich wieder an Fundlings Sachen im Kofferraum erinnerte."
(1 Satz, Kapitel "Die Halle der Heiligen")
(Kai Meyer - Arkadien fällt" (Band 3 der Arkadien-Reihe) - Carlsen Verlag - 1. Auflage - 2011 - 448Seiten - Deutsch - ISBN-13: 978-355-158203-4 )

Aber wir haben ja auch ein zusätzliches Regal im oberen Flur. Mal schauen, was da so steht:

Wieder von rechts diesmal... 3. Reihe... von OBEN?? Das macht hier nämlich einen echten Unterschied...

2013/09/17

[quote] - It’s called Denial

“The human mind has a primitive ego defense mechanism that negates all realities that produce too much stress for the brain to handle. It’s called Denial.” 


    D. Brown - "Inferno"  - englisch -Hardcover - Random House Us, DoubleDay - 2013 - 480 Seiten - ISBN-13: 978-0-385537-858

    [ 29 | 31 - 3 ] - Wenn Du zurück denkst, welches war das erste Buch, das Du gelesen hast/das Eindruck auf Dich gemacht hat als Du lesen konntest oder Geschichten hörtest?

    29. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Wenn Du zurück denkst, welches war das erste Buch, das Du gelesen hast/das Eindruck auf Dich gemacht hat als Du lesen konntest oder Geschichten hörtest?"

    Mein erstes (bewusstes) Bilder-Buch war das Wimmelbilderbuch des roten Roberts, dass ich hier schon häufiger erwähnte. Es ist weniger ein Buch über etwas, als eine Möglichkeit eigene Geschichten zu finden. Ich glaube hier haben meine Eltern sehr früh, den Grundstein für mein Kopfkino gelegt.

    Ein Bilder buch mir Story und Text handelte von "Fridolin, dem Frosch", genauen Titel vermag ich leider nicht mehr zu sagen. Die Szenerie erinnerte mich - heute rückblickend gesehen - an den Plumps aus den Sandmännchen, aber Fridolin war sehr eigenständig und vor allem seinen eigenen Kopf.

    Das erste selbst gelesene Buch, war entweder Pipi Langstrumpf, oder Michel aus Löneberga von Astrid Lindgren. Ich habe mich, wie wahrscheinlich kein anderes Kind, danach gesehnt, selbst lesen zu können, und nicht mehr auf das Vorlesenen der Eltern angewiesen zu sein, wenn man sie bittet, dass Lieblingsbuch noch mal zu lesen.

    Und was las Kalliope in frühester Kindheit? 

    2013/09/16

    Montagsfrage XXIX: Zu welchem Buch hast du deine erste Rezension verfasst?

    Die dieswöchige Frage von  Paperthin kam etwas verspätet, aber das macht ja nix und damit auch nur kurz ein paar Links...
    (c) Paperthin

    Zu welchem Buch hast du deine erste Rezension verfasst?


    HIER AUF DEM BLOG?
    Aehm, das erste Buch, dass ich nicht nur genannt hab, sondern auch so eine kurze Begründung gegeben hab, warum ich es las/lese war die erste Frage, des ersten "31 Tage - 31 Bücher"-Stöckchens und damit zufällig "Linger" von Maggie Stiefvater, dass ich da eben grad so las.
    Da es aber vom Umfang keine richtige Rezension war, habe ich es auch bis heute nicht in meine Rezensionsliste verlinkt.... 

    Den ersten Post, den ich mit Rezension verlinkt habe, ist peinlicherweise ein "Verriss", und gleichzeitig mit das erste eBook, dass ich las. Ein Geschenk von Amazon, nachdem ich mir die kindle App auf mein iPad runtergeladen hatte.... "Vertraute Gefahr" von Michelle Raven. Leider kein Meilenstein der Litaertaurgeschichte... Also zumindest in meinen Augen...


    Rückblickend, die erste Rezenson, die man immerhin so nennen kann, geschah auch während des ersten Stöckchens und war passenderweise Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende...


    Allerdings - als bekannter Vielleser in der Schule, wurde ich oft gebeten auch dort Bücher vorzustellen, ist ja auch eine Art Rezension. Wobei es da eben ausschliesslich Bücher waren, die ich so direkt weiter empfehlen wollte. 
    Auch in der Schulbibliothek, habe ich oft pro Monat ein oder zwei Bücher empfohlen und dass dann künstlerisch wertvoll aufgewertet... Das war immer eine A4 Seite mit kurzen Text zum Inhalt, für wen und warum man es lesen sollte.  
    Ähnliches habe ich dann auch ab und zu in der Schülerzeitung, bei der ich Redakteur und Satz war, gemacht. Wobei meine Texte eben immer auch viel Lektorat erfordern, ich vergesse oft Wörter oder beende einen Satz anders, als ich zuvor angefangen hab. Mein Kopf ist im Deutschen nicht zum Schreiben gedacht...  

    Witzigerweise hab ich erst sehr spät hier auf dem Blog angefangen Bücher zu rezensieren. Lange nachdem ich einige Buchblogs in meinen Listen hatte... Ich mag meine Buchmeinung nicht anderen Aufdrängen, und es dauerte eine Weile, bis ich begriff, dass man es ja NICHT lesen muss. Und das eine Rezension auch subjektiv sein soll und vor allem DARF!

    2013/09/15

    [ 28 | 31 - 3 ] - Welche ist deine größte Subleiche?

    28. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten: "Welche ist deine größte Subleiche?"

    Oh wei, das ist wieder sehr speziell. Da ich per se keinen Sub bei mir rum stehen habe, sonder wie schon erwähnt eher Stapel unterschiedlicher Zwecke hab: Urlaubsbbücher, Zwischendurchbücher, zweite Chance-Bücher, und dass sind nur die, die ich wirklich unmittelbar im Kopf habe, denn sowohl Subbücher als auch die der anderen stehen tatsächlich direkt einsortiert im Regal.

    Oft lange vor mir her schiebe ich Klassiker. Hier habe ich den Anspruch ihnen die Zeit und Aufmerksamkeit zu geben, die ihnen gebührt. Hat auch etwas mit Erwartungshaltung zu tun: man erwartet ja von einem Klassiker, dass er zu Recht (aus der eigenen Sicht zumindest) einer ist. Das ist bei mir mitunter schon schwer schief gelaufen, bei anderen war ich tiefbewegt, überraschenderweise!

    Mein Held ist ein Riesenfan von Thomas Mann, dessen Bücher schiebe ich immer vor mir her. Auch haben wir ein paar tolle Ausgaben der 'ollen' (im besten Sinne von Alt) Russen, Tolstoi und Dostojewsky, etc. Die würde ich gerne lesen, allein die Zeit...

    Und dann hat der Hel wirklich tolle historische Bücher, Thriller, die ich schon immer mal... Da sind noch einige J.C.Grange, die ich noch will, und auch Mr. R.R.Martin "Game of Thrones"- Reihe, hab ich nur in den Anfängen verschlungen, da hab ich noch viel aufzuholen....


    Und was liegt bei Kalliope schon lange ungelesen rum?

     

    2013/09/14

    [ 27 | 31 - 3 ] - Welchen Namen eines Hauptcharakters, ob männlich oder weiblich, fandest du am schönsten?

    27. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Welchen Namen eines Hauptcharakters, ob männlich oder weiblich, fandest du am schönsten?"

    Zuerst, Namen übersetzen sich in meiner Welt in Farben, wie alles. Dabei sind in Namen nicht alle Farben, so wie ich es normal kenne. Oft misch die Persönlichkeit von bekannten Menschen sich ein, und dann sind diese Worte nicht so, wie sie gehören. Was auch dran liegt, das Namen oft anders ausgesprochen werden, als das im deutschen so üblich ist... Ich versuche das mal zu erklären, und ein bisschen farblich zu untermalen. (Die Bilder sind nicht genau aus meinem Kopf, es ist schwer dass zu verdeutlichen, aber es kommt so ungefähr hin) 

    Mit Namen ist das ja so eine Sache, wir alle projizieren ja Eigenschaften in Namen, meist von Personen mit gleichen Namen, die uns bekannt sind.

    Ein Name der mich früh begleitet und begeistert hat, war "Yossarian" (auch wenn er in meinem Kopf erst "Yossarin"hiess), die Hauptfigur aus "Catch 22" bzw "Der IKS-Haken" von Joseph Heller. 
    Allein die Tatsache, dass er für mich eher russisch klingt, er aber im zweiten Weltkrieg auf Seiten der Amerikaner kämpft, fand ich grandios. Es gibt dem Buch-Charakter den zusätzlichen Kick an Tiefe, ohne dass der Autor viel machen muss. Weil was kann er für seine Herkunft und es ändert ja nichts an seiner jetzigen Situation.
    Und auch die Lautmalerei finde ich sehr schön, - früher fand ich den Namen ohne a sehr viel toller, mittlerweile ist die zusätzliche Silbe, die in meinem Kopf eine extra Farbe in das Bild hinein schummelt, aber sehr viel schöner, so wie es Joseph Heller erfand.
    Yossarian ist für mich vorne so türkisgrün, eher mehr ins grünliche, das Y ist dabei eher so bläulich silbergrau, und hinten wird es - WAWUM (Explosion) -  orange, also so wie Sonnenuntergang, so extrem lebendiges gelb-orange, dass mit einem warmen zu rotem Rot (das zusätzliche a) akzentuiert ist.  Also zwiegespalten und explosiv, aber mit traurig depressiven Eingang, was dem Charakter ziemlich genau entspricht.



    Ein anderer Charakter hiess Lillemor, sie ist die Hauptfigur aus Marianne Frederikson "Lillemors Rätsel". Hier mochte ich erstaunlicherweise das Buch gar nicht mal so, und fand es eher mittelmässig, auch möglich, dass ich es abgebrochen hab.
    Ich erinnere mich auch, dass ich versucht habe die Figur aufgrund des Namens, der mich SOFORT - aus welchen Gründen auch immer - angesprochen hat, zu mögen, aber so wirklich warm, bin ich mit der nicht geworden. Die Geschichte tröpfelte so vor sich hin und der Charakter wurde nicht wirklich besser.
    Lillemor ist für mich ein helles, aber tiefgründiges blau , dass hinten in ein dunkleres, aber lebendiges grün übergeht... (das die Farben hier nicht im mindesten treffen), und zwischendrin durch ein leichtes Zitronengelb getragen wird.



    Und welcher Name hat es Kalliope angetan, buchtechnisch? 

    plus Extra content:

    2013/09/13

    [quote] - wenn der nächste Schritt über Leben oder Tod entscheidet

    "But it is a big deal. Every fiber of my being pulses with the instinct to fight, to defend. It's the same reaction I had when hunters pursued me, but I never thought I'd feel this way around another draki. It seems somehow sacrilegious. We're the same, after all"  
    [..]
    "Now, in this moment, I feel as though my next move will signify life or death for me."

    Sophie Jordan - "Hidden" - (Seite 22) - Harper (harperteen) Verlag- New York - 2012 - first edition - 264 Seiten -  ISBN -13: 978-0-06-193512-1

    [ 26 | 31 - 3 ] - Gibt es ein Tier aus deinen gelesenen Büchern, das du selbst gerne hättest?

    26. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Gibt es ein Tier aus deinen gelesenen Büchern, das du selbst gerne hättest?"

    Aehm... ja ich hätte auch gern Fuchur in meinem Vorgarten liegen. Allein, da ich kein Vorgarten habe und ausserdem es wohl relativ unwahrscheinlich ist, dass Fuchur aus Phantasien mal eben rüberfliegt, und die Antwort von gestern wohl etwas langweilig ist...

    Lasst mich nachdenken...

    Ja also eine Kassiopeia wär nicht schlecht, also eine Schildkröte, die einen Nachrichten auf ihrem Panzer hinterlässt, fänd' ich genial. Okay, zugegeben, das ist jetzt auch nicht komplett überraschend, bedenkt man, dass mein Blog "Momos Amphitheater" heisst und offensichtlich auch an den Roman aus der Feder Michael Endes erinnert... Und damit ist Kassiopeia eh schon ... naja Bloginventar. Aber ich hatte tatsächlich schon oft mit den Gedanken gespielt, Schildkröten zu halten, allein dass sie sehr alt werden und - wenn richtig gehalten - doch einiges an Inventar brauchen, um sich wohl zu fühlen.

    Hmh... Was überrascht euch mehr? Ich liebe Akif Prinicci. Seine Felidae-Reihe fusst auf Francis, den Kater als Hautprotagonist, aus dessen Sichtweise man auf die Welt blickt. So nennt er sein Herrchen etwas despektierlich Dosenöffner. Hinter dieser harten Fassade schlummert aber ein weicher, liebenswerter Kern. Wenn eine Katze dann bitte Francis, der kluge Meisterdetektiv auf 4 Pfoten, schonmal weil er mindestens so sarkastisch drauf ist, wie ich und vor allem Computer bedienen kann.

    Meine Familie hat einen (neuen) Hund, den ich ja hier schon mal vorstellte. Ich bin also durchaus ein Hundefreund. Also könnte ich mir auch einen Hund vorstellen. Mir zwar aus einem Film bekannt, allerdings auf einem Buch fussend ("Hachiko waits" by Leslea Newman), welche wiederum auf eine (alte) japanische , ist mir Hachiko sehr ans Herz gewachsen. Allein die Rasse als solche ist schon schwer interessant. In meinem Kurz-Urlaub in Binz ist mir ein solche Hund unter die Augen gekommen. Sehr schone, aufmerksame Tiere.

    Und  welches Tier hätte Kalliope gern? 

    2013/09/12

    kurz&gut - " . . .true love is usually the most inconvenient kind.”

    kurz&gut: Kiera Cass - "Selection" [englisch - ebook]


    Erste Schritte
    "Dystophie meets the Bachelor" - die Buchwelt ,in die uns Kiera Cass wirft, ist das Amerika der Zukunft, nur irgendwie auch historisch. Das Land ist in Kasten gespalten, die schlicht nummeriert wurden. Ganz oben der Königstaat als 1 und untern die höheren Zahlen. America Singer, ist eine "Künstlerin" und damit eine 5, was so ziemlich unten ist (EIne detaillierte Kasten-Defintion findet man auf den Seiten der Autorin). Aufsteigen kann man per Heirat und da der Prinz Maxon, gerade eine Frau sucht, ist die Möglichkeit vorhanden, und die nutzt Americas Mutter, ist die Familie doch von extremer Armut geplagt, und das obwohl America mehr oder minder eine heimliche Affäre mit Aspen, einer 6.

    Wer ist drin?
    America und ihre "Künstler"-Familie, dich sich von der Hand in den Mund so eben durchschlägt. America hat einige Schwestern, und eine ehrgeizige Mutter. Ihr Vater möchte schlicht, dass es "seinen" Mädels gut geht, und dass sie niemals sich und ihre Prinzipien verkaufen, aber eben auch dass sie SICH treu sind und nicht einem Rollen Modell. Maxon ist Sohn des Königs, der damals auch eine 5 heiratete, heute aber - vielleicht aufgrund er Erfahrungen seiner Frau - eher die höheren Kasten als gute Partnerinnen für seinen Sohn sieht.
     Die anderen Figuren, vor allem die Mitkonkurrenten bleiben sehr blass, Aspen gefällt mir durch seine Nebulösität, aber genauen Absichten America gegenüber. Maxon erscheint mir flach und schwächlich, aber da ist auch viel Vorurteil drin.   

    Wie liest's sich?
    Ehrlich? Vor allem Klischeehaft. Aber nicht unbedingt schlecht. Ich mein, immerhin kriegt man "Inside-Scoop" von der Sichtweise einer Person. Zwar wird das ganze Gesellschaftssystem nicht wirklich erklärt und es erscheint natürlich erstmal als totaler Rückschritt, allerdings gibt es ein paar Ansätze die fehlende Technik zu erklären. Mir hat es geholfen, das einfach als Paralleluniversum einer historischen Zeit zu sehen. Fängt man an es zu hinterfragen, bricht das Konstrukt sehr schnell aufgrund der Lücken. Aber lässt man das beiseite, ist es leichte Lektüre mit viel Schmacht und Intrigen, eben eine bessere Telenovela mit dystopischen Hintergrund. 

    2013/09/10

    [25 | 31 - 3 ] - Welche Phantasiefigur findest du am interessantesten?

    25. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Welche Phantasiefigur findest du am interessantesten?"


    Hmh, Phantasie-Figur... Ist eine Phantasiefigur eigentlich zwingend nicht menschlich bzw. nicht nur menschlich?

    Aber eigentlich ist es egal, denn meine Antwort kann nur lauten : "FUCHUR".

    Ich wollte schon immer Fuchur kennenlernen, ein sprechender Drachen, der Glück bringt und zusätzlich noch furchtbar schlau und weise. Und das schon seitdem ich 10 bin. Immer wenn ich als Kind unglücklich war, habe ich von Fuchur geträumt, der im übrigen, immer wie im Film aussah.
    Ob ich nun schon vorher unterbewusst den Film (als Plakat oder so) gesehen habe, kann ich nicht sagen, aber Fuchur, so wie er jetzt in Babelsberg steht, ist MEIN Fuchur... Der Glücksdrache mit dem langen Schlappohren, dem weichen, langen, zausigen Fell und den kleinen Ärmchen.

    Aber egal, ich bin auf Fuchurs Rücken jahrelang in Träumen geritten, habe die wildesten Dinge gesehen (ehrlich, mein Hirn ist ein Wunderwerk der Phantasie, einfach gruselig genial. Träumen ist für mich wie Ferien auf dem grössten Abenteuerspielplatz überhaupt.)

    Mir ist es später klar geworden, dass nicht alle Drachen wie Fuchur sind, sondern dass eher Fuchur ein einzigartiges Wesen unter allen Drachen aus der Buch-, Sagen und Märchenwelt ist, und vor allem eins anders. Denn zum einen ist er - mal von der Größe abgesehen - überhaupt nicht gruselig, zum anderen ist er einfühlsam, lieb und nett.

    Und ich glaub ich hab schon eine Idee über Kalliopes Phantasiefigur, zumindest das Buchuniversum. Nein, eigentlich die Figur. Mal schauen, ob ich recht habe.? 

    "What good is safety if you're dead inside?"

    Rezension: Sophie Jordan - "Firelight" - [Hardcover - englisch]


    Nach der Lektüre des ersten Buches, dass ich mir eigentlich nur bestellte, weil ich mal wieder richtige Fantasy wollte und wer mich kennt, weiss, ich könnte nie ein "Drachen"-buch abschlagen... 


    [Verlagstext]: "A hidden truth.  - Mortal enemies. - Doomed love.
    - [..] -  Mythical powers and breathtaking romance ignite in this story of a girl who defies all expectations and whose love crosses an ancient divide.

    Worum geht's?
    Jacina ist einzigartig, sie ist eine Draki, besitzt also die Fähigkeit sich in einen Drachen zu verwandeln. Eigentlich ist es falsch zu sagen sie sei ein Mensch, tatsächlich sind Draki Drachen, die sich in einen Menschen verwandeln können.  Das allein wäre in ihrem Rudel ("pride") aber noch nichts Spezielles, kommen doch (fast alle) während der Pubertät in diese Phase, nein, aber sie ist ein "Firebreather", also ein Drache, der Feuer spucken kann.
    Doch mit diesen Talent kommt auch ihr rebelliöser Charakter, der der es ihr auch einbrockt, dass ihre Mutter mit ihr und ihrer Zwillingsschwester, die diese Fähigkeit nicht besitzt, flieht. Ausgerechnet in eine Kleinstadt in Mitten von nichts, weit weit weg. Nicht nur ohne Drachen, nein auch mitten in der Wüste. Und Drachen brauchen Feuchtigkeit, den Nebel zwischen den Bergen, nicht nur um sich zu tarnen.
    Denn ihre Mutter hat genügend Argumente, warum es besser ist den Draki in ihr töten, oder zumindest zu schwächen, so wie sie es auch tat, als ihr Mann, Jacindas Vater, unter sehr ungeklärten Umständen starb. Hat sie doch unter anderem panische Angst, dass man Jacinda im Rudel als Gebärmaschine für neue, stärkere Drachen nutzt.

    Nur kam die Familie ausgerechnet in die Stadt, in der ein kleines Grüppchen von Drachenjägern, aufgrund einer Drachensichtung vor 20 Jahren Stellung bezogen hat...

    Wieso?
    Sophie Jordan liebt ihre Figuren, das merkt man ihr deutlich an. Anders als in anderen Gestaltwandler-Geschichten, beschreibt sie auf faszinierende Weise das Vorspiel, dass eine Wandlung auslöst.
    Und auch mit Jacinda hat sie eine starke, wandlungsfähige Protagonistin geschaffen, die weit entfernt von Perfektion ist. Die sich um ihre Familie sorgt, die mit ihrem inneren Drachen kämpft. Und so ist die Liebesgeschichte natürlich unausweichlich, aber eingebettet in eine wunderbare Geschichte über Familie, Werte, Ängste und Geheimnisse, die in einer urban Fantasywelt spielt, die ich natürlich wahr wünsche. Die Nebencharaktere sind ebenso klar und deutlich gezeichnet wie die Umgebung, und trotz der gerade mal 356 Seiten schafft es Sophie Jordan ein gewaltige Fantasygeschichte zu schreiben, die auf Fortsetzungen gerade zu wartet. Denn wie sie oft handelt der erste Teil von einer Flucht aus eben dieser. 
    Die 3 Teile der Firelight-Serie
    Zitate
    “Because I know what it feels like to be used, valued only for what you can do... not who you are, not who you want to be.” 
    (Jacindas Mom, Firelight by Sophie Jordan)

    "You want to go out?" he asks suddenly.
    I blink. "As in a date?"
    "Yes. That's what a guy usually means when he asks that question.”

    (Will & Jacinda , Firelight by Sophie Jordan)

    “A hunter in love with his prey.” 

    “After running for my life from hunters, a girl with too much lip gloss doesn't register on my fear radar.” 

    2013/09/09

    [quote] - A brief word from the dead kid

    "The thing you don't see while you're still there on Earth is how easy it is to change your mind. When you're in it and you're mixed up with feelings, assumptions, influences, and misconceptions, things seem completely impossible to change. From here, you see that change is as easy as flicking a light switch in your brain."


    A.S.King -"Please ignore Vera Dietz" - Random House - Alfred A. Knopf, New York, 2010, eISBN: 978-0-375-89617-0, v3.1



    [ 24 | 31 - 3 ] - Welche Liebesgeschichte würdest du selbst gerne einmal erleben?

    24. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Welche Liebesgeschichte würdest du selbst gerne einmal erleben?"

    Also prinzipiell ist mit Büchern träumen ja was tolles, und jeder hat wohl schonmal (zumindest hoffe ich das) auch eine gute Liebesgeschichte im Buch erlebt, wenn es zumindest ein bisschen kribbelt und man sich in die Figuren hineinversetzen kann. Aber Buch ist Buch und meist beschreiben Bücher und Filme immer nur die erste Zeit des Verliebtseins, - nicht den Alltag, nicht die Probleme, die Nichtigkeiten.
    Ich glaube zum Teil ist es auch ein Problem unserer Zeit, dass diese Aufregung des Anfangsverliebtseins vor die Vertrautheit, die Wärme und Innigkeit, dieses Gefühl der steten Zufriedenheit gesetzt wird. Eine Beziehung nach 3-5 Jahren ist nicht mehr aufregend, neu, unsicher, da weicht diesem unsteten Kribbelcharakter eine stetiges Glück, dass vielleicht im ersten Augenblick nicht so tief und aufregend erscheint, ich aber so viel mehr Bedeutung beimesse.

    Ich werde oft gefragt, ob ich nach 10 Jahren immer noch verliebt bin. Und ich kann nur sagen: Jaaaa... Vielleicht ist diese Verliebtheit nicht in jedem Augenblick spürbar als kribbeln und aufgeregt sein, aber als tiefe, innere Zufriedenheit. Und da gehört Streit, Unstimmigkeiten genauso hin, wie dieses warme wohlige Gefühl jeden Abend/Nacht neben den liebsten Menschen einzuschlafen und am Morgen aufzuwachen - und nein, nicht jeder Morgen ist romantisch und voller rosa Wolken. Die meisten sind hektisch, stressig und nicht immer nett.. Aber der Moment vor dem Aufwachen, wo man den anderen durchaus wahr nimmt, der ist geprägt von unfassbarer Sicherheit und Wohlgefühl. Wenn man sich KEINE Gedanken darüber macht, dass man evtl. Morgenatem hat, oder Falten oder Kissenabdrücke. Wo das wir, über dem Ich schwebt...

    Und klar muss man sich im Alltag diese Momente erkämpfen und vor allem wertschätzen. Das ist kein Selbstläufer, dass muss man für sich und für das "WIR" erarbeiten, erkennen, anerkennen und ein bisschen hochhalten... Davon Notiz nehmen und geniessen. Dass passiert nicht so... Also zumindest nicht mir... Davon handeln die wenigen Bücher... Naja da hat der Leser wohl auch kein Kribbeln  dann mehr.

    Aber zurück zu Frage, welche Liebesgeschichten fand ich grandios: ich mochte das Wirrwarr in "Seelen" (von Stephanie Meyer), wo ein menschlicher Körper mit Seele verliebt in einen anderen Menschen ist/war und plötzlich die Seele, die den Körper besetzt, diese Erinnerungen hat und sich dennoch in einen anderen verliebt. Lässt einen über die Liebe nachdenken. Also ich zumindest. Definitiv tiefsinniger als die Dreiecksgeschichte in Twilight.

    Montagsfrage XXVIII: Liest du Leseproben?

    Dieses Mal ist die Montagsfrage von  Paperthin kurz und schmerzlos, meine Antwort überraschenderweise (Achtung Ironie) so gar nicht.... 
    (c) Paperthin

    Liest du Leseproben?


    JAAAAA! 
    Mittlerweile dienen die mir sogar als zusätzlicher "Evtl.- Wunschzettel. Wenn ich mir also nicht sicher bin, ob ich das Buch lesen will, hol ich mir erstmal eine Leseprobe. 

    Gerade bei independent Büchern ist das sehr hilfreich, ob man mit dem Schreibstil des Autors klar kommt. Auch bei Übersetzungen mache ich das oft. Denn ich habe schon mehrfach gemerkt, dass manchmal schlicht die Übersetzung ein Problem ist. 

    Allerdings ist das gerade bei Fantasy ein Problem. Wenn es ein sehr komplexes Buchuniversum ist, mit sehr vielen fremden Figuren ohne wirklich Einführung in das Buchuniversum, bevorzuge ich eine deutsche Übersetzung, dann weiss ich wenigstens was ich nicht verstehe oder was im dunklen bleiben soll. Weswegen ich wohl bisher nie ein Thriller oder ähnliches in OV gelesen hab, die stetige Frage, hab ich nur was überlesen oder schlicht nicht verstanden oder SOLL ich das nicht wissen, würde mich wahnsinnig machen. Gerade lese ich Dan Brown in englisch, das ist grenzwertig anstrengend, allein dass in meinem Kopf (dank Film) Tom Hanks mir das vorliest, ist ein echtes Plus. Aber es geht schleppender... 

    Dagegen ist "Firelight" (Fantasy mit Gestaltwandlern) echt easy. Ich merke teilweise kaum, dass ich englisch lese. Es fliesst. Auch wenn hier und da etwas unbekannt ist, aber das wär's im Deutschen auch. Irgendwie trifft es eher mein Sprachzentrum im englischen. Vielleicht liegt's am Young Adult, also der vermeintlich fehlenden Sprachkomplexität... Auch wenn ich das mal eher als These in den Raum stelle, ... Also wer weiss. 


    Noch schlimmer sind Hörbücher.. Ohne nicht mindestens 5-10 Min in ein Buch hineingehört zu haben, kann ich nicht sagen, ob mir ein Sprecher auf den Nerv geht oder ob er mein Nerv trifft, wie ich das Buch lese(n würde). Josefine Preuss und Jan Joseph Liefers schaffen das fast immer, aber ich teste auch andere aus. Die Synchronstimme von Johnny Depp, aka David Nathan, ist da auch ganz nett. 

    Bei Hörbüchern ist für mich der Sprecher alles entscheidend... Weil mein auditive Aufnahme eh eher so gering ist, brauche ich jemanden der bei mir ankommt, sonst kann ich es gleich vergessen... 

    2013/09/08

    [ 23 | 31 - 3 ] - Nenne den besten Thriller den du je gelesen hast.

    23. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Nenne den besten Thriller den du je gelesen hast."

    Ja, also ich bin nicht der regelmässige Thriller Leser. Zumal ich ein Genre-Kategorisierungsproblem mit Thrillern hab. Was unterscheidet ein  Thriller zum Beispiel von einem Krimi? Kalliope hat mir in ihren Kommentaren versucht zu erklären, dass "in einem Krimi das Verbrechen schon geschehen ist und aufgeklärt werden soll, während es in einem Thriller noch nicht passiert ist und verhindert werden soll." Wir stellten schon fest, dass es natürlich bei Serienmördern grenzwertig ist und die sind ja nun nicht gerade selten in dem Genre... Ich hab massive Probleme das abzugrenzen... Ist Jean Christophe Grange Thriller-Autor? Ich mein "die purpurnen Flüsse" passen so halb, ein Verbrechen ist passiert, andere werden mehr oder minder (versucht) verhindert...

    Die schwedische Milleniumreihe von Stieg Larson Krimi oder Thriller? Hab ich bisher nur gesehen und nicht gelesen, aber die Bücher, allen voran "Verblendung" & "Verdammnis" (fand ich als Film am besten) stehen bereit und würden mich reizen... Wenn ich mal etwas Ruhe habe.. Je mehr Action und vor allem blutrünstig, desto mehr Ruhe brauche ich. Also die blutrünstigen Bücher immer zu Feiertagen und Ferien...

    Aber was ist mit Umberto Eco's "Im Namen der Rose"... Krimi, historisch, Thriller? Oder ein historischer Kriminal-Thriller. Falls es sowas gibt.... Hier fand ich vor allem die Beschreibung der Atmosphäre gigantisch. Das Buch das einen direkt in ein sehr dunkles Zeitalter versetzt, noch dunkler als es der Film je könnte (wenn der auch wirklich eine gute Figur macht), dessen Figur alle irgendwie undurchsichtig sind und wo man immer nie weiss, was als nächstes passiert... Gigantisch. wobei, kein direktes Lieblingsbuch, aber ein "All-Time-Fav", wer will schon häufiger in eine solche dunkle Buchwelt eintauchen...

    Gleiches Problem bei Patrick Süskinds "Das Parfüm". Ist das nur Historie... Die Figur ist als solche ja auch ein Serienmörder mit Motiv, viel Motiv und eigenartigem dazu. Ganz spezielle Stimmung, denn man leidet mit Jean-Baptiste Grenouille mit. Der in einer ganz speziellen Welt lebt... Und so grandios beschrieben.... Aber ist es schon ein Epos, schliesslich folgen wir dem Helden praktisch sein ganzes Leben... Ist es noch/schon Thriller???

    Aber das Problem geht weiter.... nicht nur historisches kann ein ThrillerElemente haben.

    2013/09/07

    [ 22 | 31 - 3 ] - In welchem Buch hast du dich am meisten gegruselt?

    22. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "In welchem Buch hast du dich am meisten gegruselt?"

    Eindeutig Richard Bachmans "Regulator", dabei habe ich das noch nichtmal fertig gelesen, gerade so angelesen... Beschert mir bis heute Alpträume... Richard Bachman ist eines von Stephen Kings Alter Ego, aber ehrlich, der Inhalt ist ganz schön fies und grauenhaft...
    Worum geht's?



    Bachmanns "Regulator" in der Mirror-Version
     mit St. Kings "Desperatos"
    (einmal drehen bitte, übrigens "geerbt")

    Im kleinen verschlafenen Städtchen Wentworth im Bundesstaat OHIO ist es plötzlich aus mit der Idylle. Schlagartig kommt das Grauen über die Stadt, dabei war es doch bisher ein normaler, ruhiger Sommernachmittag. Also was ist anders? Da waren diese Lieferwagen, vielleicht etwas futuristisch anmutend, die die Stadt quasi durchkreuzen und ein schreckliches Blutbad anrichten. 
    Doch das Massaker ist erst der Anfang, dass die Figuren aus den Transportern aus einer fiktiven Kinderserie MotoKops 2200 entspringen, erfährt der Leser recht schnell, dass sie die Poplar Street in eine Art Westernkulisse verwandeln, ist in der Tat reichlich surreal. 
    Logischerweise bricht Panik unter den Bewohnern aus. Und da hilft es auch nicht, dass ihr Ort seltsam ist, irgendwie parallelnormal, als hätte sie ein Kleinkind gemalt. Keiner kann sich diese Vorgänge erklären, die doch etwas mystisch anmuten, denn überall lauern die tödlichen Gefahren in äusserst seltsamer Form. Audrey Wyler ahnt hingegen dass es etwas mit ihrem authistischen Neffen Seth zu tun hat. Der hatte mit seinem Eltern das Minenstädtchen Desperation (übrigens der Titel eines Steven King Buchs) besucht und hatte dort Kontakt mit einem Monster namens TAK. 
    Wieso?
    Gleich zu Beginn gab es eine für mich gruselige Vergewaltigungsszene eines Sohnes mit der Mutter und ernsthaft das hat mich zutiefst verstört, denn man blickt in die Gedanken des Wesens. Dabei  ist nicht Seth das Monster sondern TAK, der Seths etwas gestörte Hirn (Authist) leichter kontrollieren kann. So versucht er auch Herbs Kopf zu entern, aber der kann sich gerade noch dem entziehen, ergo die Vergewaltigung geht schief. Das alles mit dem oben beschrieben Hintergrund war mit Verlaub zu viel für mein doch sehr fantasiereiches Hirn und auch wenn Bachmann (also St.King) hier über sehr viel Abstraktion dem Leser etwas Abstand zu den wirklich grausamen Dingen geben will, ist es für mein Hirn zu echt... Surreal kann mein Hirn gut, zu gut, deswegen fürchte ich mich ein bissel vor der Stilrichtung...
    Ergo... St. King, okay, muss nicht sein, aber geht. Richrad Bachmann einfahc eine Spur brutal und grauenhaft grotesk für mich...

    Und bei was gruselt es Kalliope ? 

    2013/09/06

    [ 20b | 31 - 3 ] - Auflösung des "Beschreibe das Cover deines jetzigen Buches" mit Cover

    Damit man das ganze auch mal so nebeneinander sieht, als Auflösung als Cover vom beschriebenen Bild neben der tatsächlichen Beschreibung sozusagen als "special feature" hier bei mir....  Und hoffentlich ein paar Rezensionen dann am Wochenende.... Inklusive der 31 Tage - 31 Bücher - Stöckchen....

    A -  Man sieht das Gesicht eines jungen, rothaarigen Mädchens: ihre Wellen sind etwa zieglrot(also warm, nicht ins pink oder bordeaux gehend), mehr rot als orange, ein schönes tiefes, flammendes Rot. Ihre Augen hingegen sind eher grünlich, und ihre Pupille leicht verändert... Das ist ist Pupille eines Reptils. Als Bestätigung zeichnen sich um das Auge herum, vor allem an der Schläfe und auf dem Augenlid, leichte goldfarbene Schuppen auf (bzw. eher unter?) der Haut ab, die aber im Stirn und Wangenbereich wieder unsichtbar sind und wieder mit der Haut verschmolzen sind. Überhaupt scheint diese fast von innen heraus zu glühen, kleine Lichtreflexe zeichnen sich auf der oberen Lippenkante ab. Ihre Haut ist fast Porzellanfarben und natürlich makellos.
    Die Schrift des Titels ist gold-gelb mit verschnörkelten Buchstaben, mit einem schwarzen Schatten abgesetzt und schwebt über dem Hals der Rothaarigen. Der Autorenname ist hingegen sehr viel kleiner, geradlinig in weiss gehalten."
    "Firelight" von Sophie Jordan[englisch - Hardcover]

    [ 21 | 31 - 3 ] - Welches Buch hat dich am meisten bewegt?

    21. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Welches Buch hat dich am meisten bewegt?"

    Okay, aufgrund einer arbeitsbedingten Pause, geht es weiter mit dem Stöckchen. Kalliope hat entsprechend weit aufgeholt und nun hinke ich hinterher, aber das macht ja nichts... Es geht ja um den Inhalt....

    Auch wenn ich natürlich wieder mit der Frage hadere, gibt es doch viele Arten von bewegt sein.

    Inhaltlich hat mich das etwas unbekanntere "Durch einen Spiegel in einem dunklen Wort" von Jostein Gaarder sehr bewegt. Ich habe es in der Weihnachtszeit gelesen, wo es auch spielt.
    Hier geht es um ein junges krankes Mädchen, das Angst vorm Sterben hat. Plötzlich sitzt der Engel Ariel, schneeweiss und unantastbar auf der Fensterbank vor der weihnachtlich weissen Landschaft. Ariel möchte von Cecilie alles über das Leben der Menschen wissen, denn er kann sich sterbliche Geschöpfe nicht vorstellen. Im Gegenzug bringt er die noch sehr junge Cecilie dazu über den Kosmos und vor allem die Sinne, mit denen die Menschen die "Schöpfung" wahrnehmen, nachzudenken. Arie, sozusagen Cecilies "Begleitengel", nimmt ihr so die Angst, denn Cecilie wird gezwungen über ihre Existenz, ihr Leben in dieser Welt zu durchdenken und sozusagen den Spiegel dieser Welt zu durchdringen. Das Buch hat durch die kindliche Cecilie, sehr leichte Passagen, und dann wieder extrem tiefsinnige und philosophische, eben Jostein Gaarder "at its best". Wobei eben hier das ganze stark in eine Geschichte verwoben ist. Es geht auch die Unfertigkeit an sich, die Welt und sich zu erkennen.
    Ein kleines Juwel, dass ich sehr schätze und in der dunklen Jahreszeit gerne immer mal wieder lese. Ich habe es in der zweiten Version des Stöckchens auch als traurigstes Buch bezeichnet, eins bei dem ich Rotz und Wasser geheult habe.

    Ähnlich zu Herzen gegangen, ist mir John Greens fabelhafte und geniale "The Fault in our stars", wo es um Hazel geht. Die zufälligerweise Krebs hat. Aber Hazel möchte sich nicht als Krebskranke sehen, sondern als Mensch der zufälligerweise Krank ist, nur dass diese etwas endlichere Endlichkeit natürlich einen Schatten wirft, auf die Umwelt und auch auf sich, und sicher auch darauf, wie man die Welt so sieht... Auf jeden Fall ein Buch, dass zu Herzen geht und einen bewegt.

    Auf ganz andere Art und Weisse hat mich "Catch 22" von Joseph Heller bewegt.

    2013/09/04

    [ 20b | 31 - 3 ] - Auflösung - Beschreibe das Cover deines jetzigen Buches ohne den Titel zu verraten

    Auflösung zu  "Beschreibe das Cover deines jetzigen Buches ohne den Titel zu verraten"

    Okay, nachdem es keine speziellen Wünsche eintrudelten, mache ich also meine Favoriten. Einige sind sehr bekannt, die solltet ihr auch erraten, als Hilfe habt ihr ja den ersten Satz und ich habe da ja auch vermerkt, in welcher Ausgabe ich das Buch habe. Ein Hardcover unterscheidet sich ja oft auch optisch sehr von einem Taschenbuch-Cover.

    Also dann versuche ich mich mal in der Beschreibung drei der Cover...

    A -  [englisch - Hardcover]
    Man sieht das Gesicht eines jungen, rothaarigen Mädchens: ihre Wellen sind etwa zieglrot(also warm, nicht ins pink oder bordeaux gehend), mehr rot als orange, ein schönes tiefes, flammendes Rot. Ihre Augen hingegen sind eher grünlich, und ihre Pupille leicht verändert... Das ist ist Pupille eines Reptils. Als Bestätigung zeichnen sich um das Auge herum, vor allem an der Schläfe und auf dem Augenlid, leichte goldfarbene Schuppen auf (bzw. eher unter?) der Haut ab, die aber im Stirn und Wangenbereich wieder unsichtbar sind und wieder mit der Haut verschmolzen sind. Überhaupt scheint diese fast von innen heraus zu glühen, kleine Lichtreflexe zeichnen sich auf der oberen Lippenkante ab. Ihre Haut ist fast Porzellanfarben und natürlich makellos.
    Die Schrift des Titels ist gold-gelb mit verschnörkelten Buchstaben, mit einem schwarzen Schatten abgesetzt und schwebt über dem Hals der Rothaarigen. Der Autorenname ist hingegen sehr viel kleiner, geradlinig in weiss gehalten.

    2013/09/03

    ein paar kleine Ratehilfen zu [19] und [20]

    Wie so oft, gab es zwar keine Kommentare zu den letzten beiden Tagen, stattdessen erreichten mich aber über andere Kanäle (Facebook, Twitter und eMail) der Wunsch doch ein paar kleine Hinweise zu den vorgestellten beschriebenen Covern der Bücher zu geben...

    Also bitte:

    A - "Gazing out at the quiet lake, I know the risk is worth it." [englisch - Hardcover]
    Fantasy Genre. Ich würde es als Urban Fantasy einordnen. Das Mädchen auf dem Cover ist wohl die Protagonistin, und es gibt auch ein Cover, da ist zum Mädchen noch ein Symbol aufgedruckt, ein Drachen, der über dem Haar schwebt. Hier und da gehypt in der Bloggerwelt, aber noch kein Massenphänomen. Zum Glück. Aufgrund der Drachenthematik sofort zu einem Lieblingsbuch geworden. Und die gestrige Montagsfrage, hat da wohl mehr verraten, als mir lieb war.

    B - "The Memories materialized slowly ... like bubbles surfacing from the darkness of a bottomless well."  [englisch - Hardcover]
    Bestseller Autor, US amerikanischer Thriller-Autor, der auch schon mehrfach verfilmt wurde, mit Tom Hanks in der Hauptrolle. Sein neuestes Werk war direkt bei Erscheinen Bestseller, ich lese die englische Fassung, mit dem - aus meiner Sicht - schönerem Cover. Es geht um Florenz und natürlich wieder um Kunst und seine Bedeutung in der Geschichte.

    C - "The angeles air was quiet, and for a while I lay still, listening to the sound of Maxon's breathing. [englisch - eBook]
    Nachfolge-Roman. Wird als dystopisches Märchen beworben und der erste Teil war ebenfalls New York Times Bestseller. Ich würde es als Ypund Adult mit leicht dystophischen Einschlag, evtl. urban Fantasy in einem Paralleluniversum einordnen. Warum Bestseller ist mir nicht so ganz klar. Das ich es als eBook gelesen hab, zeigt, dass mich Teil 1 nicht wirklich überzeugt hab. Aber ich bin ja nunmal so neugierig. Auf dem Cover sieht man übrigens ein Mädchen mit roten Kleid und weiten Reifrock dran, mit dem Rücken zum Lese, dass sich aber umwendet. Im Hintergrund weitere Mädchen im roten Kleid, ob per Spiegel reflektiert oder einfach ein Gruppe, ist nicht ganz klar.

    D - "The day begins in the middle of the night." [englisch - eBook]
    Yound Adult. Also ein Jugendroman. Von der AutorenDuo hatte ich schon "Dash & Lily's Book of Dares" gelesen, dass ich ganz nett gemacht fand. Eine kleine, leichte aber feine Perle Jugendliteratur. Das erhoffe ich mir davon. Mit realen Figuren. Spielt wie das Cover gezeigt hat in New York. 


    E - "Ding,Dong; es klingelt. [deutsch - Hörbuch]
    Deutsche Comedy. Die Geschichten erschienen zuvor als radiokolumne udn  man kann sie - naturgemäss der Sache - nur als komplett abgefahren bezeichnen. Der Autor gilt nicht umsonst als Poetry-Slam-Champion und er ist der "neue" Star am Polit-Kabarett Himmel. Wenn man das so sagen kann. Es handelt von seinem Leben mit einem gar merkwürdigen Mitbewohner.
    Das Cover ist im übrigen Grasgrün mit eben jenen nicht wirklich menschlichen Mitbewohner.


    F - "Als Jack mich über den gläsernen Schachtisch hinweg anlächelte, war es um meine Konzentration geschehen. [deutsch - Taschenbuch]
    Mal wieder ein Vampirroman. Und nichtmal ein besonders guter. Band 3 einer Reihe. Band eins udn 2 habe ich hier schon rezensiert. Es geht um Vampirbrüder und natürlich ein Mädchen, dass alles irgendwie auf den Kopf stellt. Young Adult mit Fantasy. Die Autoren hat als Self Publisher angefangen, leider merkt man das, deutlich.
    Dieses Cover ist grünlich gehalten. Ich würd sagen, wie ein Schattenriss einer Landschaft mit Baum.

    G - "Wenn ich heute zurückdenke, würde ich nicht sagen, dass ich wirklich 'verklemm' war (um eins von Proks Lieblingswörtern zu gebrauchen), aber ich gebe zu, dass ich, als ihn ihn kennenlernte, ziemlich naiv war, ganz zu schweigen von hoffnungslos langweilig und 
    konventionell.  [deutsch - Hörbuch]
    Den autoren wollte ich schon immer mal lesen, er gilt als provokant, habe ich aber nie geschafft und bisher immer abgebrochen. Dieses hier ist das Hörbuch, es spricht Jan Josef Liefers und es geht um die verklemmte Gesellschaft und eine Sex Studie bzw. den charismatischen professor dieser Studie und seinen "inneren" Kreis.

    Im Laufe des Tages werde ich hier ein Cut hinein bringen und die Lösungen posten.... Wer also weiter raten will, SOLLTE NICHT "WEITER LESEN" KLICKEN!!!

    where books live: ENDLICH - alles ausgepackt...



    Das mein (nicht mehr ganz so) neues, wundertolles Hauptregal so halbwegs, einigermassen eingeräumt ist, wissen die meisten ja... Dass ich allerdings die ganze Zeit noch so 4-6 Ikeataschen voller Bücher unausgepackt hatte, hat mir das Herz gebrochen. Aber um Bücher unterzubringen braucht man ein Buchregal und da sollten die alle reinpassen. Also mussten wir jetzt schon am Extra Regal anpassen, naja nennen wir es beim Namen, erweitern.

    Warum Zusatzregal? Na, weil in unser Designschnäppchen natürlich längst nicht alle passen. Wir haben eben keine 6-7m Wand mehr wie in der alten Wohnung im Arbeits-/Gästezimmer.
    Und irgendwie find ich es schön, auch wieder ein paar Bücher, im Wohnzimmer zu haben... Das sind gut die Hälfte, vielleicht sogar mehr, und gut ausgewogen zu des Heldens Bücher und meine... Ein bisschen Fantasy findet man dort, die ganzen Thriller, Krimis und Co, ein bisschen Dystophie und Urban Fantasy, natürlich die Klassiker und die historischen Romane, die philosophischen und die leichten Landeserfahrungsbücher....

    Doch wohin mit meiner ChickLit? Die typischen Frauenbücher? Den Abenteuerromanen, die Jules Vernes, Stephenson und vor allem meiner riesigen Karl May Sammlung? Wohin die Comics? Was mit meinen Jane Evanovichs, und des Helden Kishon Sammlung? Wo die alten Kinderbuchklassiker, und all das, was man irgendwie nirgendwohin ordnen kann. Ja dafür gibt es das Zusatzregal im oberen Flur. Fast idyllisch, mit Oberlicht und - ein echter Vorteil - praktisch auf dem Weg zum Bett.


    2013/09/02

    Montagsfrage XXVII: Welches Buch hast du zuletzt deinem Wunschzettel hinzugefügt?

    Immer wieder montags die Montagsfrage von  Paperthin, dieses Mal eine Frage, die .. aehm ja etwas schwierig zu beantworten ist, habe ich doch gleich ganze Seiten an Listen von Büchern.

    (c) Paperthin

    Welches Buch hast du zuletzt deinem Wunschzettel hinzugefügt?

    Aehm, ich habe es direkt gekauft... Wunschliste war nicht "direkt" genug... Ich wollte es unbedongt sofort haben, und wären es nicht evtl. Lieblingsbücher, ich hätte sie direkt als ebook erstanden. Aber so will ich sie haben, besitzen, begreifen, erschnuppern, befühlen....
    Es waren die Fortsetzungen 

    • "Vanish" und 
    • "Hidden" zu 
    Sophie Jordan's "Firelight" [englisch - Hardcover], in die ich mich sofort verliebt habe (der erste Teil ist direkt zu meinem "Buch des Jahres" avanciert, ich werde ihn hier auch diese Woche noch rezensieren) und die ich direkt - zwar gebraucht - aber als Hardcover erstanden hab... Immerhin 2 für gerade mal 14Euro, nur bei einem bezahl ich Versand. Ja ich fieses Etwas - bin doch tatsächlich Prime Kunde beim fiesen Riesenversandhandel... genau aus dem Grund. Weil ich viel bestelle und dann meist in englisch und da kann bisher kaum ein anderer Versandhandel (vor allem versandtechnisch) mithalten. Englisch ohne Versandkosten und in "gleich-haben-wollen" (Und nicht erst 3 Wochen auf Überseepost warten, die dann beim Zoll versandet.... ... Shame on me... Ich weiss.
    Dafür versuche ich deutsch kleinere Buchhandlungen zu unterstützen, kauf ich auch gerne online bei Lehmanns (entgegen dem Titel, haben die auch Belletristik) bzw gebraucht gleich das ZVAB (Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher) weltweit das größte Online-Antiquariat für deutschsprachige Titel. Was nicht schweirig ist, ist es ein Zusammenschluss vieler Antuquariate.

    Auf meinem Wunschzettel ist aber Esther Earls " This Star Won't go out : The Life and Words of Esther Grace Earl" gekommen... Das Buch kommt erst Anfang nächstes Jahr heraus, also ist Direktkauf keine Option.

    [ 20 | 31 - 3 ] - Beschreibe das Cover deines jetzigen Buches ohne den Titel zu verraten

    20. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Beschreibe das Cover deines jetzigen Buches ohne den Titel zu verraten"

    Okay, nachdem es keine speziellen Wünsche eintrudelten, mache ich also meine Favoriten. Einige sind sehr bekannt, die solltet ihr auch erraten, als Hilfe habt ihr ja den ersten Satz und ich habe da ja auch vermerkt, in welcher Ausgabe ich das Buch habe. Ein Hardcover unterscheidet sich ja oft auch optisch sehr von einem Taschenbuch-Cover.

    Also dann versuche ich mich mal in der Beschreibung drei der Cover...

    A -  [englisch - Hardcover]
    Man sieht das Gesicht eines jungen, rothaarigen Mädchens: ihre Wellen sind etwa zieglrot(also warm, nicht ins pink oder bordeaux gehend), mehr rot als orange, ein schönes tiefes, flammendes Rot. Ihre Augen hingegen sind eher grünlich, und ihre Pupille leicht verändert... Das ist ist Pupille eines Reptils. Als Bestätigung zeichnen sich um das Auge herum, vor allem an der Schläfe und auf dem Augenlid, leichte goldfarbene Schuppen auf (bzw. eher unter?) der Haut ab, die aber im Stirn und Wangenbereich wieder unsichtbar sind und wieder mit der Haut verschmolzen sind. Überhaupt scheint diese fast von innen heraus zu glühen, kleine Lichtreflexe zeichnen sich auf der oberen Lippenkante ab. Ihre Haut ist fast Porzellanfarben und natürlich makellos.
    Die Schrift des Titels ist gold-gelb mit verschnörkelten Buchstaben, mit einem schwarzen Schatten abgesetzt und schwebt über dem Hals der Rothaarigen. Der Autorenname ist hingegen sehr viel kleiner, geradlinig in weiss gehalten.